Werdohler Rathausbrücke einspurig bis Ende September

+
Unter der Brücke muss zunächst eine Betonmauer abgebrochen werden, bevor mit der eigentlichen Brückensanierung begonnen werden kann.

Werdohl - Jetzt wird es eng für Autofahrer auf der Rathausbrücke: Seit Dienstag ist die sanierungsbedürftige Lenneüberfahrung nur noch einseitig befahrbar.

Etwa in der Mitte steht eine Betonleitplanke, so dass nur noch eine Fahrspur übrig bleibt, die gerade breit genug für Lkw ist. Gearbeitet wurde aber auch unter der Brücke. Hier muss zunächst eine kleine Betonmauer entfernt werden, um anschließend die eigentliche Sanierung durchführen zu können.

Auf der Rathausbrücke haben Bauarbeiter am Montag eine Betonleitplanke errichtet. Der Verkehr kann jetzt nur noch einspurig fließen.

Nach fast 50 Jahren sind die Brückenlager ziemlich verschlissen. Diese Bauteile nehmen die Kräfte, die durch das Befahren der Brücke und ihre Eigenlast entstehen, auf und leiten sie in das Bauwerk weiter. Auch die Widerlager haben arg gelitten und müssen erneuert werden. Ein Widerlager trägt das Ende von Trägern und Fahrbahnplatte und hat die Aufgabe, Kräfte in den Baugrund abzuleiten.

Durch Ertüchtigungsmaßnahmen soll die Tragfähigkeit der 1969 erbauten Brücke erhöht werden. Darüber hinaus muss der Asphaltbelag von der rund 70 Meter langen Brücke abgefräst und erneuert werden. Zu guter Letzt wird dann noch die Ampelanlage an der Kreuzung Lüdenscheider Straße/Versestraße (B 229/B 236) erneuert. Das alles lässt sich der Landesbetrieb Straßen.NRW rund 760 000 Euro kosten.

Mit Verkehrsbehinderungen müssen Autofahrer zunächst bis Ende September rechnen. So lange bleibt die Brücke nun einseitig gesperrt. Für die Arbeiten auf den Brücken-Gehwegen werden diese wechselseitig gesperrt; der Gehweg unter der Brücke ist bereits seit einigen Tagen komplett gesperrt. Die Baumaßnahme soll bis Mitte November abgeschlossen sein.

Zur Entlastung der viel befahrenen B 229, auf der sich durch die Baustellenampeln der Verkehr zeitweise bis zum Kettling staut, hat die Stadt Werdohl vorübergehend die Busspur an der Bushaltestelle Lüdenscheider Straße für den allgemeinen Verkehr freigegeben. Autofahrer können dort also nun über diese Spur rechts in die Freiheitstraße abbiegen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare