Pfarrei St. Michael: Neuer Kirchenvorstand

+
Horst Jacke, Bernadette Gnacke, Klemens Brockhagen und Hans-Jürgen Stracke haben gestern Stimmen ausgezählt.

Werdohl -  588 Personen haben am Samstag und Sonntag die neuen Kirchenvorstandsmitglieder der katholischen Pfarrei St. Michael Werdohl-Neuenrade gewählt. Insgesamt seien 5416 Frauen und Männer wahlberechtigt gewesen. „Mit der Wahlbeteiligung von mehr als zehn Prozent können wir zufrieden sein“, sagte Hans-Jürgen Stracke vom Wahlausschuss. Die meisten Stimmen – jeweils 286 – erhielten Monika Ante und Ulrike Wurm. Es folgen Antonius Wiesemann (274), Dieter Gierse (272) und Wilfried Arlt (258). Als Ersatzmitglieder für das Gremium stehen Manfred Buchta (205 Stimmen), Georg Andratschke (197), Hans-Dieter Lob (155) und Norbert Lienesch (95) bereit.

Insgesamt gehören dem Kirchenvorstand der Pfarrei zehn Mitglieder an – jeweils die Hälfte wird neu gewählt. Nach wie vor sind in dem Gremium aktiv: Klemens Brockhagen, Horst Jacke, Peter Kretz, Christian Jelinski und Martin Hempel.

Der Kirchenvorstand ist der gesetzliche Vertreter der Pfarrgemeinde und verwaltet deren Vermögen. Das Gremium ist für alle Angelegenheiten zuständig, die das Eigentum oder die Finanzen der Gemeinde betreffen. Dazu gehören zum Beispiel die Instandhaltung und Bewirtschaftung der kirchlichen Gebäude und die Verantwortung für die Beschäftigten in der Kirchengemeinde.

Dem Wahlausschuss gehörten Pfarrer Irenäus Wojtko (Vorsitzender), Klemens Brockhagen und Horst Jacke vom Kirchenvorstand sowie Bernadette Gnacke und Hans-Jürgen Stracke vom Pfarrgemeinderat an.

Gestern informierten Pater Irenäus Wojtko, Monika Ante und Hans-Jürgen Stracke zudem über den geplanten Pfarreientwicklungsprozess 2030.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare