Neues vom alten Pungelscheid

Peter Kölsche befreit hier den Wappenstein in dem historischen Pungelscheider Bauernhaus von überwucherndem Grün. In einem Vortrag möchte er auch den Blick freigeben auf bisher unbekannte Aspekte der Pungelscheider Geschichte. Foto: Griese

Werdohl -   Neues über das alte Pungelscheid möchte Peter Kölsche in einem Vortrag erzählen. Dazu hat er ein bisschen tiefer in die Archive geschaut, als das Heimatforscher bisher getan haben – und tatsächlich bisher unbekannte Aspekte entdeckt.

Berichten möchte Kölsche über die letzten 160 Jahre des Pungelscheider Adelsgeschlechtes, das auf der damaligen Burg wohnte. Durch einen Blitzschlag brannte die Burg im Jahr 1797 bis auf die Reste eines Rundturmes und eines Gewölbekellers ab. Auf dem ehemaligen Burggelände entstand später ein Bauernhof, von dem man bisher glaubte, dass er zu Beginn des 19. Jahrhunderts aus den Steinen der abgebrannten Burg errichtet worden ist. Kölsche, dessen Urahn Pächter der Burg Pungelscheid war, glaubt aber beweisen zu können, dass dieses Haus bereits 50 Jahre früher entstanden ist. Kölsche will nachweisen, wie der Bau des Hauses, das heute unter Denkmalschutz steht, das ganze Leben in Pungelscheid verändert hat. Er will über Franz Bernd Johann von Neuhoff, den letzten Herrn zu Pungelscheid und Drosten zu Neuenrade, berichten, über dessen große Liebe und schließlich sein bitteres Ende. Und auch ein paar andere, rätselhafte Dinge will Kölsche in seinem Vortrag ansprechen: Wie hat von Neuhoff den Weg von Pungelscheid zum Amtssitz in Neuenrade bewältigt? Und wie gelangte der geschichtsträchtige Wappenstein derer von Neuhoff über den Eingang eines einfachen Bauernhauses? „Das ist eine richtig spannende Geschichte“, versichert Kölsche.

Der Vortrag im Rahmen der Reihe „Werdohler Ansichten“ des Heimat- und Geschichtsvereins findet am Dienstag, 24. Mai, ab 19 Uhr in der Stadtbücherei statt. Der Eintritt ist frei.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare