Ferienbetreuung: Papier schöpfen, Stoffe färben

+
Zu Beginn des letzten Blocks der Ferienspiele im JBZ haben die Mädchen und Jungen eine Zeitreise gemacht. Neben den handwerklichen Arbeiten haben sie auch Papier geschöpft wie in der in der Antike.

Werdohl - Nun sind die Kinder, die an der Ferienbetreuung des Jugend- und Bürgerzentrums (JBZ) teilnehmen, in der Neuzeit angekommen. „Thema der Ferienspiele war ja ,Zeitreise’“, sagt Erzieherin Anna-Katharina Reith, die die Kinder betreut. Auf ihrer Zeitreise konnten die Kinder wie in der Antike Papier schöpfen. Kommende Woche werden sie Stoffe färben wie im Mittelalter.

„In der Neuzeit gab es viele, besonders technische Erfindungen, wie zum Beispiel die Eisenbahn“, sagt Reith. Daher werden sich die Kinder in der kommenden Woche unter anderem damit beschäftigen. Auch Experimente seien geplant. Dazu wird im JBZ viel gewerkelt, vor allem mit Ton und Speckstein. „Sie können damit machen, was sie wollen, sie bekommen von uns keine bestimmten Vorgaben“, berichtet Reith.

Die Kinder sollen selbst aktiv und kreativ werden. „Dann haben sie auch viel mehr Lust dazu, als wenn wir bestimmen würden: Wir machen heute Teddybären“, sagt Reith.

Aus den gefärbten Stoffen aus der Mittealterwoche haben die Kinder bereits mit Lavendel Duftkissen selbst gemacht, die sie am Ende der Ferienbetreuung genauso mit nach Hause nehmen können wie ihre Ton- und Specksteinfiguren: „Wir haben hier einen Brennofen, darin werden die Figuren gebrannt“, sagt Reith.

Insgesamt nahmen in jeder Woche rund 45 Kinder an der Ferienbetreuung teil. „Am ersten Tag eines jeden neuen Blocks basteln wir immer erstmal Namensschildchen und stellen uns vor, weil jedes Mal auch neue Kinder mit dabei sind“, sagt Reith und fügt hinzu: „Außerdem gibt es an diesem Tag immer für alle Spaghetti Bolognese.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare