Martin Theile verlässt die Musikschule Lennetal

Martin Theile kam vor elf Jahren zur Musikschule Lennetal, fünf Jahre leitete er sie – jetzt geht er nach Bochum.

Werdohl - Musikschulleiter Martin Theile hat um die Auflösung seines Arbeitsvertrags gebeten, er will sich beruflich verändern. Für die Vertreter der Mitgliedsstädte kam diese Nachricht sehr überraschend, Theile hatte sich bis zuletzt mit aller Kraft für die Musikschule Lennetal eingesetzt.

Theile geht mit der Situation ganz offen um: „Nach elf Jahren an der Musikschule Lennetal – davon über fünf Jahre in leitender Funktion – habe ich mich entschieden, mich beruflich zu verändern und einen neuen Weg einzuschlagen.“ Theile wird ab 1. Oktober Mitarbeiter der JeKits-Stiftung in Bochum. Diese Stiftung organisiert das mittlerweile landesweite Musikalisierungsprojekt „Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen“ in knapp 1000 Grundschulen in NRW. Dort wird er als Referent für Lehrerfortbildungen, als Fachberater für außerschulische Kooperationspartner sowie als Mitarbeiter in der konzeptionellen Weiterentwicklung des JeKits-Programms tätig.

In den fünf Jahren der Leitungstätigkeit von Martin Theile hat sich das Gesicht der Musikschule Lennetal nachhaltig verändert. Seit 2010 nimmt die Musikschule am landesgeförderten Programm „Jedem Kind ein Instrument“ teil und war damit eine der ersten Musikschulen außerhalb des Ruhrgebiets. Mittlerweile wird dieser Unterricht an zehn Grundschulstandorten im Lennetal durchgeführt. Theile hat auch maßgeblich an der Kooperation mit der Gemeinde Finnentrop als fünfte Musikschulkommune mitgewirkt, hat dort genau wie in Altena, Neuenrade, Plettenberg und Werdohl die Zusammenarbeit mit den Schulen und den musiktreibenden Vereinen intensiviert.

Neue Ideen in vergangenen fünf Jahren umgesetzt

Neue Unterrichtskonzepte wurden in diesen fünf Jahren umgesetzt: „MüzikNRW – Türkische Musik an Musikschulen“ mit Unterricht im Fach Baglama (eine türkische Laute), das Projekt „Musik tut gut – Ein Musizierprojekt für ältere Menschen“, das Projekt „Singende Grundschulen in Werdohl“ oder die Einführung von Unterricht im Fach Steirische Harmonika und Pop-Gesang sind nur einige Beispiele des nachhaltigen Umbaus der Musikschule Lennetal in diesen Jahren. Auch die Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen der Musikschule im Jahr 2013 fallen in seine Amtszeit.

Martin Theile ist aber auch als Lehrer der Fächer Klarinette und Saxophon sowie als Dirigent des Jugendsinfonieorchesters bekannt und geschätzt. Der Musikschul-Vorsitzende Dietmar Rottmann reagierte verständnisvoll auf die Veränderungswünsche: „Diese berufliche Veränderung – so hat uns Herr Theile glaubhaft versichert – ist für ihn eine einmalige Chance. Darum haben wir ihm selbstverständlich keine Steine in den Weg gelegt und wünschen ihm bei seiner neuen beruflichen Herausforderung alles Gute.“ Der Vorstand der Musikschule beschäftige sich derzeit mit der Neubesetzung der ab 1. Oktober entstehenden Vakanz.

Abschied in finanziell schwierigen Zeiten

Martin Theile verlässt die Musikschule Lennetal in finanziell schwierigen Zeiten. Der Druck der besonders finanzschwachen Trägerkommunen Altena und Werdohl auf den Musikschul-Haushalt ist hoch. Auch hier hatte Theile sich stets mit aller Kraft für die Belange der Musikschule eingesetzt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare