Jetzt sind fast alle Spielgeräte nutzbar

+
Mitarbeiter des Bauhofes haben am Freitag die meisten Absperrungen vom Spielplatz entfernt.

Werdohl - Das wird die Kinder in Ütterlingsen freuen: Der Spielplatz auf dem Schulhof-Gelände der Martin-Luther-Grundschule ist ab sofort zur Benutzung freigegeben – jedenfalls zum größten Teil.

Rückblende: Im Juli vergangenen Jahres hatten Mitarbeiter der Stadt gravierende Sicherheitsmängel an Fundamenten und Aufbauten des erst ein Jahr zuvor mit einem Aufwand von 350 000 Euro fertig gestellten Spielplatzes festgestellt. Der Spielplatz war daraufhin zunächst gesperrt worden, bis sich verschiedene Fachleute mit den kritisierten Punkten befassen konnten. Einige Teile, beispielsweise das Kleinspielfeld, aber auch der hölzerne Kletterturm konnten später wieder freigegeben werden, nachdem sich entweder die Kritik als unberechtigt herausgestellt hatte oder die Mängel beseitigt worden waren. Weitere Nachbesserungen erfogten dann in den vergangenen Tagen. „Das hat alles gut geklappt, die Firma hat die Mängel unkompliziert und verlässlich beseitigt“, freute sich Thomas Schroeder, der im Rathaus zuständige Fachbereichsleiter, darüber, dass der Spielplatz nun endlich genutzt werden kann.

Gänzlich behoben sind die Mängel an den Spielgeräten allerdings noch nicht. „Der kleine Rutschenhügel bleibt weiterhin gesperrt“, wies Schroeder darauf hin, dass ein einzelnes Gerät im unteren Bereich des Spielplatzes immer noch nicht genutzt werden kann. Hier liegen nach nur wenigen Wochen der Nutzung die Betonfundamente frei, was für die Kinder eine Verletzungsgefahr bedeutet. Über die Beseitigung dieses Mangels konnte die Stadt Werdohl mit dem Lieferanten des Spielgerätes, der dieses auch selbst aufgebaut hatte, noch keine Einigung erzielen, mittlerweile läuft ein Rechtsstreit.

Nachdem eine gütliche Einigung trotz mehrerer Gespräche nicht zustande gekommen war, musste die Stadt gegen die Firma aus dem Großraum Berlin vor Gericht ziehen. Bis dort ein Urteil gefällt worden ist, wird der Zugang zum Rutschenhügel aus Gründen der Beweissicherung, aber auch aus Sicherheitsgründen mit einem Gitterzaun versperrt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare