Versetaler Musikzug präsentiert breites Repertoire

+
Die Mitglieder des Versetaler Musikzugs hatten für das Dämmerschoppen in der Schützenhalle ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Neben klassischen Blasmusikwerken gab es für die Zuhörer auch bekannte Stücke von ABBA und Udo Jürgens auf die Ohren.

Werdohl - Bei der Gründung des Versetaler Schützenvereins im Jahr 1950 trafen die Mitglieder die Vereinbarung, dass der Musikzug einmal im Jahr eine öffentliche Probe abhalten sollte. Zunächst hielten sich alle daran. Doch mit der Zeit geriet die Vereinbarung in Vergessenheit.

Vor etwa 20 Jahren wurde die öffentliche Probe wieder ins Leben gerufen. Seither findet das sogenannte Dämmerschoppen regelmäßig statt. Eigentlich immer an einem Donnerstag. Dieses Jahr lockte der Musikzug seine Zuhörer allerdings an einem Samstag ins Schützenheim. Am Wochenende sei es angenehmer, weil die meisten dann nicht arbeiten müssten, erklärte der Vorsitzende des Schützenvereins, Frank Herber. Auch die Musiker seien froh, wenn die Veranstaltung nicht in der Woche stattfinde.

Doch bevor es musikalisch wurde, gedachten Musiker und Publikum eines jüngst verstorbenen Mitglieds. „Das war der schwere Teil“, schloss Musikzugmitglied Christian Crone die Schweigeminute. Hoch motiviert präsentierte die Gruppe dann ein breites Repertoire. Unter der Leitung von Matthias Lipski war unter anderem der Astronauten-Marsch zu hören. Das Stück sei von Josef Ullrich unter dem Pseudonym Pisecky Pochod komponiert und 1965 von Ernst Mosch neu entdeckt und umbenannt worden, moderierte Crone den Beitrag an.

Gänsehaut Für Gänsehaut sorgten die Musiker mit den irischen Klängen von Lord of the Dance. Mit lautem Applaus und Begeisterungsrufen dankten die Zuhörer dem Orchester für die irische Saga um den Kampf zwischen Gut und Böse.

Zu rhythmischem Kopfnicken und leisem Mitsingen bewegte die Besucher ein ABBA-Medley. Es folgten Hits von Udo Jürgens und klassische Bläserstücke wie „Es ist so schön, ein Musikant zu sein“. Nicht fehlen durfte die Schützenhymne „Auf der Vogelwiese“.

Nach dem Dämmerschoppen freuen sich die Schützen nun auf „Das Versetal frühstückt“, am 4. Dezember. Karten dafür gibt es für 8,50 bei Kassierer Michael Grünhagen unter der Telefonnummer 01 71/5 31 45 92. Bei ihm können auch Karten für den irischen Abend am 1. April vorbestellt werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare