KFD St. Michael mit großen Problemen

+
Angelika Lingnau, Beate Dreseler und Renate Müller (von rechts) leiteten die Jahreshauptversammlung der KFD im Kleinen Pfarrsaal der St.-Michael-Gemeinde. 

Werdohl - Große Sorgen hat die Katholische Frauengemeinschaft St. Michael (KFD) ausgerechnet im Jahr ihres 120-jährigen Bestehens. Zur Jahreshauptversammlung erschienen am Dienstagabend auch nur 18 Frauen, obwohl der Beginn eigens für Berufstätige nach hinten verlegt worden war. Aktuell hat die KFD nur noch 151 Mitglieder . „Dabei waren wir vor wenigen Jahren noch 250“, stellte Vorstandsmitglied Beate Dreseler fest.

Einige Tagesordnungspunkte mussten am Dienstag ausfallen: Pater Irenäus war nicht erschienen und so konnte von ihm kein Impulsvortrag gehalten werden. Die Vorstandswahlen fielen mangels – jüngerer – Kandidatinnen aus. Der bis dato amtierende Vorstand erklärte sich bereit, für ein weiteres Jahr kommissarisch im Amt zu bleiben. „Eine Auflösung ist immer nur die letzte Lösung“, zog Vorstandsmitglied Angelika Lingnau ein Fazit.

Schließlich wurden die für Dienstag geplanten Ehrungen auf das Fest zum 120-Jährigen verschoben. Dieses selbst muss aber auch neu terminiert werden und findet nicht – wie angekündigt – am 27. August statt. Die vergebliche Suche nach neuen Vorstandsmitgliedern im Vorfeld der Versammlung kommentierte eine Anwesende mit den Worten: „Für uns war die KFD früher ja wichtig, um überhaupt mal raus zu kommen. Aber die jungen Frauen sind heute ja eh immer unterwegs.“

Ausflug musste mangels Interesse abgesagt werden

Die langjährigen Mitglieder der KFD sind hingegen beispielsweise nicht mehr für eine Tagesfahrt zu begeistern. Der im vorigen Jahr angedachte Ausflug musste schließlich abgesagt werden, da es keine einzige Anmeldung für die Tour gab. Im Rahmen der anderthalbstündigen Versammlung am Dienstag im Kleinen Pfarrsaal diskutierten die wenigen Anwesenden nun Alternativen.

Zur Kosten- und Risikominimierung solle nun keine Busfahrt mehr geplant werden, sondern ein Ausflug, der mit Fahrgemeinschaften beziehungsweise dem Zug absolviert werden kann. Ideen für die Gestaltung des Tages gab es reichlich: eine Schifffahrt auf der Bigge, eine Besichtigung von Schloss Wocklum und Luisenhütte in Balve, ein Besuch einer Theateraufführung auf einer Freilichtbühne, ein Museumsbesuch im Ruhrgebiet und ein Zoobesuch in Gelsenkirchen wurden vorgeschlagen.

Vorstandsmitglied Lingnau bilanzierte die Neumitglieder-Werbeaktion der KFD. 60 Frauen seien angeschrieben worden. Doch keine davon sei zu einem Kennenlernabend mit Pizza-Essen gekommen. Durch zusätzlich verteilte Flugblätter seien aber zwölf neue Gesichter bei diesem Abend in den Reihen der Anwesenden gewesen. Fünf dieser jüngeren Frauen hätten sich unterdessen für eine Mitgliedschaft entschieden und bei der KFD angemeldet – ein Lichtblick.

Veranstaltungs-Höhepunkte des vergangenen Jahres

Zu Beginn der Versammlung hatte Vorstandsmitglied Renate Müller an die Aktivitäten in den zurückliegenden zwölf Monaten erinnert. Herausragend waren dabei eine Maiwanderung, der Waffelverkauf beim Jubiläumsfest der St. Michael-Schule, der KFD-Sauerlandtag des gesamten Bezirkes in Werdohl sowie die Karnevalsfeiern im Frühjahr.

Die vier Unterabteilungen der KFD sollten dann auch Jahresberichte halten. Doch die Leiterinnen der Gruppen „Die Lebensfrohen“ (Gisela Hedtke) und „Theaterspatzen“ (Brunhilde Legien) waren nicht anwesend. Für die Gruppe „Miteinander“ berichtete Hannelore Jacke von gemeinsamen Kochabenden, einem Picknick an der Sorpe, einem Eiscafé-Besuch und einer Teilnahme am Werdohler Geschichtsbummel.

Renate Bruns ließ die Aktionen der Gruppe „Plus/Minus“ Revue passieren: Diese Frauen hatten gekegelt, Sterngolf gespielt und das Brauhaus in Lüdenscheid besucht. Sie verbrachten zudem ein Wochenende in Bonn, kochten miteinander, trafen sich zum Spieleabend und besuchten den Weihnachtsmarkt in Essen.

Vorstandsmitglied Lingnau hatte schließlich noch den Kassenbericht zu verlesen. Sie berichtete von einem erwirtschafteten Überschuss. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet. Lingnau bedankte sich und versprach: „Wir geben noch nicht auf.“

Termine

Eine Maiwanderung der KFD beginnt am Dienstag, 31. Mai, um 16.15 Uhr auf dem Parkplatz am Jugendheim St. Michael. Von dort geht es zur Sorpe und später ins Lokal Affelner Mühle.

Ein Abend mit meditativen Tänzen findet am Donnerstag, 16. Juni, ab 19.30 im Kleinen Pfarrsaal statt.

Margarethe Koppetsch liest aus ihren Büchern am Dienstag, 21. Juni, 15.30 Uhr.

Alle KFD-Neumitglieder aus dem Bistum sowie deren Werberinnen treffen sich am Sonntag, 2. Juli, auf der Burg Altena zu einem Aktionstag.

Für Ende September ist eine gemeinsame Veranstaltung mit der KFD Neuenrade geplant; Thema sollen alternative Heilmethoden sein.

Der traditionelle Besinnungstag ist für den 5. November geplant. Los geht es an diesem Sonntag um 10 Uhr. Die Adventsfeier soll am 13. Dezember über die Bühne gehen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare