46 000 Menschen besuchen die Stadtbücherei

Büchereileiterin Klaudia Zubkowski kann zufrieden sein: Nicht nur die Medien sind beliebt, die Bücherei ist auch ein beliebter Lern- und Veranstaltungsort in Werdohl.

Werdohl - 1380 Stunden hatte die Werdohler Stadtbücherei im vergangenen Jahr geöffnet. Während dieser Zeit besuchten circa 46 000 Menschen die Einrichtung in der Innenstadt.

„Viele Besucher nutzen die Bücherei als Lernort“, heißt es in der Verwaltungsvorlage, mit der sich die Mitglieder des Kulturausschusses am Montag (17 Uhr, Rathaus) beschäftigen wollen. Ältere Schüler kämen regelmäßig in die Einrichtung, um sich dort mit jüngeren zu treffen und ihnen Nachhilfeunterricht zu erteilen. Seit Büchereileiterin Klaudia Zubkowski und ihre Mitarbeiterin Petra Polo im vergangenen Jahr dem Rotarier-Projekt „Sprache verbindet“ in Werdohl zu neuem Leben verholfen hätten, zählten zudem einige Sprachscouts zu den regelmäßig Gästen in den Büchereiräumen.

Der aktuelle Medienbestand beläuft sich laut Statistik auf 38 536 Stück. Darunter sind neben den 31470 Büchern auch 7066 CDs, DVDs und CDRoms. Darüber hinaus können 254 Spiele ausgeliehen werden und 28 Zeitschriften sind im Abonnement. Beachtlich ist zudem der virtuelle Bestand von 50 000 Medien, die von den 39 Bibliotheken im Verbund Onleihe 24 Hellweg Sauerland genutzt werden.

Eine bedeutende Rolle spielt die Stadtbücherei auch als Veranstaltungsort in Werdohl. Insgesamt 52 Veranstaltungen fanden im vergangenen Jahr dort statt. Zwölf Mal hatten Zubkowski und Polo im Winterhalbjahr zum beliebten Kinderkino Lichtblick eingeladen. Der Honigtag in Zusammenarbeit mit den heimischen Imkern kam so gut an, dass er gleich zwei Mal angeboten wurde, und Schulklassen nutzten die Bücherei, um dort Lesenächte zu verbringen.

Im Rahmen des Werdohler Kultursommers gastierte Kabarettist Oliviert Sanrey in der Bücherei, die Märchenerzähler des Duos „Grimm trifft Grimm“ waren zu Gast und der Verein Traumfänger lud zu einem Spielenachmittag ein. Am Welttag des Buches begeisterte der Schauspieler und Schriftsteller Thommi Baake die Kinder der Martin-Luther-Grundschule und anlässlich der „Nacht der Bibliotheken“ stand unter anderem ein Vortrag von Fred Lange auf dem Programm.

Im November gastierte der gebürtige Werdohler Kai Brodersen in der Bücherei. Er stellte sein Kinderbuch „Der kleine Theo“ vor und las abends für Erwachsene aus seinem Krimi „Pilsken und Pailletten“ vor.

Gut besucht waren auch die Veranstaltungen in den ersten Monaten dieses Jahres: Am Weltfrauentag, dem 6. März, standen die Schicksale von Migrantininnen und deutschen Frauen im Mittelpunkt; am 11. März, als der ehemalige „Zoff“-Sänger Reiner Hänsch in der Bücherei gastierte, hieß es sogar „ausverkauft“.

Um den Arbeitskreis Demenz zu unterstützen, seien zahlreiche Medien zum Thema angeschafft worden. Auch die Werdohler Flüchtlingshilfe, die Arbeitsmaterial zum Erlernen der deutschen Sprache benötigt, wird in der Bücherei fündig. Sowohl Lehrer als auch Flüchtlinge nutzten die entsprechenden Medien.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare