Lenne-Hochwasser jetzt auf einen Blick

+
Wolfgang Dunkel, Peter Kölsche, Ralf Kronfeld und Wolfgang Thomzik vom Bürgerstammtisch brachten die Schilder an. 

Werdohl - Überflutet war die Stadtbrücke am 9. Februar 1946. Das Bauwerk in seiner jetzigen Version wurde erst in den 50er-Jahren errichtet. Das historische Hochwasser 1946 hatte die Lenne so weit ansteigen lassen, dass der heutige Brücken-Sockel komplett unter Wasser gestanden hätte.

Drei weitere historische Höchststände des Flusses haben die Werdohler erleiden müssen. Am – in der Reihenfolge der Pegelstände – 30. Dezember 1925, 24. November 1890 und 4. sowie 5. Mai 1960 trat die Lenne weit über ihre Ufer. Über die Innenstadt verteilt hängen vier alte Schilder, die an diese Hochwasser erinnern. Nur sind diese bei den Bürgern kaum noch präsent. Außerdem sind sie durch Verwitterung kaum noch bis gar nicht mehr lesbar.

So kam Wolfgang Dunkel auf die Idee, neue Markierungen an einem zentralen Ort zusammengefasst zu befestigen. Mit drei weiteren Mitstreitern vom Werdohler Bürgerstammtisch machte er sich am Donnerstagmorgen ans Werk. Wolfgang Dunkel, Peter Kölsche, Ralf Kronfeld und Wolfgang Thomzik werkelten am drei Stunden lang am Sockel der Stadtbrücke, bis die vier Schilder in den jeweils richtigen Höhen montiert waren.

Hergestellt wurden die glänzenden Hinweisgeber in Niedersachsen, von einer Firma, welche in Lohne – bei Oldenburg – beheimatet ist. Rund 100 Euro haben die Plaketten gekostet.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare