Landleben mit allen Sinnen genießen

Ob Freitag Ponyreiten angeboten wird, steht noch nicht fest.

Werdohl - Trotz der Umbauarbeiten auf dem Brüninghausplatz müssen die Werdohler – und die Gäste aus den benachbarten Städten – auf den bewährten Bauernmarkt auch in diesem Jahr nicht verzichten. Die Traditionsveranstaltung ist für den kommenden Freitag geplant und soll, analog zum Wochenmarkt, entlang der Freiheitstraße in der Innenstadt stattfinden.

„Der Bauernmarkt wird um 10 Uhr durch die Bürgermeisterin Silvia Voßloh eröffnet“, kündigt Susanne Macaluso von der Werdohl Marketing GmbH an. Die Jagdhornbläser des Hegerings Werdohl-Neuenrade sollen für den passenden musikalischen Rahmen sorgen. Anschließend kann der Bummel entlang der Budenstadt beginnen.

Streichelzoo und Kutschfahrten

Heimische Erzeuger bieten ihre Produkte an, informieren die Besucher und halten mitunter auch Kostproben bereit. Im Angebot sind unter anderem diverse Wurstwaren und Käsespezialitäten, frisch gebackenes Brot, geräucherte Forellen, Liköre und Marmeladen sowie diverse Handarbeiten. Honig und andere Bienenprodukte sind am Stand der heimischen Imker zu haben.

Vor Ort können die Gäste Bratwürstchen genießen oder Reibeplätzchen, die erstmals am Stand des Landwirtschaftlichen Ortsvereins angeboten werden.

Mit von der Partie sind wieder die Landfrauen, die für eine große Kuchen- und Tortenauswahl sorgen wollen. Angeboten wird das süße Buffet in einem großen Zelt, das im Bereich neben der Eisdiele seinen Platz finden soll. Dort, am benachbarten Getränkewagen, können die Besucher auch ihren Durst löschen.

Für die Kinder werde es wieder einen Streichelzoo geben, kündigt Macaluso an. Kälbchen, Ziegen und andere vierbeinige Bauernhofbewohner warten diesmal auf dem Colsman-Platz auf den Nachwuchs. Auch Kutschfahrten für Klein und Groß gehören am Freitag, allerdings erst in den Nachmittagsstunden, wieder zum Bauernmarkt-Programm. „Wir haben den Start- und Haltepunkt wegen der Umbauarbeiten in die Neustadtstraße verlegt“, erklärt Susanne Macaluso. Gegen einen kleinen Obulus könnten Interessierte von dort aus in der Kutsche zur Derwentsider Straße und wieder zurückfahren.

Dagegen sei noch nicht geklärt, ob das beliebte Ponyreiten durch das Team des Reiterhofes Noelle angeboten werden könne. „Wenn es klappt, dann könnten die Kinder an der Schweinegruppe aufsteigen, von dort aus könnten die Ponys den Eggenpfad hoch und wieder zurück geführt werden.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare