Klosterweg: Jugendhilfeausschuss berät über das Anliegen engagierter Jugendlicher

Wunschspielplatz ist ein Thema

+
Die jungen Werdohlerinnen Yagmur und Liva Turhan sowie Lea und Mia Mertens hatten im vergangenen Herbst Unterschriften gesammelt, damit am oberen Teil des Klosterweges wieder ein Spielplatz gebaut wird

Werdohl - Ein Klettergerüst, eine Schaukel, eine Rutsche, ein Trampolin, Sitzbänke und eine gepflegte Fläche: Das wünschen sich die jungen Werdohlerinnen, die eine Unterschriftaktion gestartet haben, um den Neubau eines Spielplatzes am Klosterweg zu erreichen. Der Jugendhilfeausschuss befasst sich am Mittwoch, 22. Juni, (17 Uhr, Sitzungssaal des Rathauses) mit diesem Thema.

Gemeinsam mit sechs engagierten Kindern hätten die Mitglieder des Arbeitskreises Spielplätze das ehemalige Spielgelände Ende Mai besichtigt, heißt es in der Verwaltungsvorlage. Nun, so lautet der Beschlussvorschlag für den Jugendhilfeausschuss, soll die Verwaltung mit der Berechnung der Kosten für eine Herrichtung des Spielplatzes Klosterweg beauftragt werden.

Der Spielplatz am Klosterweg war im Jahr 2012 zurückgebaut worden, nachdem dies in der Spielplatzkonzeption der Stadt empfohlen worden war. „Bezogen auf den Sozialraum Herbscheid-Bausenberg gab es damals eine gute Ausstattung mit Spielflächen, diese waren jedoch erneuerungsbedürftig“, heißt es in der Vorlage. Aufgrund der geringen Größe von circa 204 Quadratmetern, des hohen Pflegeaufwandes und der nicht ganz ungefährlichen Lage in einer Kurve beschlossen sowohl Ausschuss- als auch Ratsmitglieder seinerzeit den Rückbau des Spielplatzes.

Im September des vergangenen Jahres wandten sich die Jugendlichen Liva Turhan und Lea Mertens an Bürgermeisterin Silvia Voßloh. Ihr Anliegen: Der Spielplatz sollte reaktiviert werden. Voßloh ermutigte die Jugendlichen zum Start der Unterschriftenaktion. Nach Angaben der Organisatorinnen fanden sich etwa 70 Werdohler, die ihr Anliegen unterstützten.

Nach den Ausführungen der Verwaltung belief sich der Pflegeaufwand für den ehemaligen Spielplatz am Klosterweg auf circa 1000 Euro für die Instandhaltung und etwa 2800 Euro für die Unterhaltung. Im August des vergangenen Jahres lebten im Bereich Herbscheid-Bausenberg 97 Kinder im Alter bis sechs Jahre, 129 Mädchen und Jungen zwischen sechs und 13 Jahren sowie 128 Jugendliche (14 bis 19 Jahre). Auch Vergleichszahlen aus der Spielplatzkonzeption aus dem Jahr 2010 legt die Verwaltung vor. Demnach lebten 2015 55 Jugendliche weniger in dem genannten Bereich, dafür war die Zahl der Kinder bis sechs Jahre um acht gestiegen, die Gruppe der Sechs- bis 13-Jährigen war mit 129 nahezu unverändert (2010: 130).

Im direkten Umfeld des Spielplatzes wohnen derzeit insgesamt acht Kinder, die noch keine sechs Jahre alt sind, sowie 15 Mädchen und Jungen im Alter von sieben bis 14 Jahren. Diese Zahlen wurden im Januar dieses Jahres ermittelt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare