Kindern in Bolivien helfen

+
Gestern beim Einkleiden bastelten diese Mädchen Sterne, die sie am Sonntag in den Familien verteilen werden.

Werdohl - „Nein, Du bist schön. Das sieht wirklich gut aus“, sagt ein Junge zu einem Mädchen, das gerade für die Sternsinger-Aktion der St.-Michael-Gemeinde am Sonntag eingekleidet wird.

Andere haben bereits ihr vollständiges Kostüm zusammengestellt. Sie toben im Jugendheim neben dem Kloster ausgelassen herum. Ein wenig aufgekratzt scheinen sie, die Aufregung vor dem großen Auftritt steigt. Dritte – vorzugsweise Mädchen – basteln derweil Sterne.

22 Mädchen und Jungen werden am Sonntag in sieben Gruppen von Tür zu Tür ziehen. Rund 150 Familien haben sich den Besuch der Sternsinger bereits erbeten. Andere werden die Kinder am 3. Januar kurzerhand ins Haus rufen. Bei wiederum anderen werden die Mädchen und Jungen einfach anklingeln. Nicht nur Katholiken werden sich erfahrungsgemäß über den Besuch der Sternsinger freuen.

Die Jüngsten sind in diesem Januar sieben Jahre alt. Die „alten Hasen“ bringen es auf doppelt so viele Lenze. Sie alle werden nun nicht nur Privathaushalte aufsuchen. Auch das Seniorenzentrum an der Stadtklinik wie auch das Wichernhaus liegen auf der Route.

Am Sonntag beginnt der große Tag für die Sternsinger mit dem Hochamt ab 11 Uhr. Um 12 Uhr kehren sie ins Jugendheim zurück, um dort gemeinsam zu Mittag zu essen. Im Anschluss – ab etwa 13 Uhr – machen sie sich dann auf den Weg.

Gesammelt wird in diesem Jahr für Bolivien. Unter dem Motto „Segen bringen – Segen sein“ bitten die Sternsinger um eine Spende für Kinder in Südamerika, die durch die Aktion unterstützt werden sollen. Bolivien, so heißt es auf dem Handzettel, welche die Sternsinger in den Haushalten am Sonntag verteilen, sei eines der ärmsten Länder Südamerikas. Geholfen werden soll mit der jetzigen Aktion Kindern des Aymara-Volkes. Dabei handelt es sich um einen Nomadenstamm.

Für die bolivianischen Kinder wurden ein Jugendzentrum, ein Kindergarten und eine Fußballschule errichtet. Dort würden ihnen Werte wie Selbstvertrauen, Teamgeist und Achtung vor Anderen vermittelt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare