Kinder proben für  Bibel-Musical

+

Werdohl - Die von Matthäus, Markus, Lukas und Johannes in der Bibel beschriebene Vertreibung der Händler durch Jesus aus dem Tempel in Jerusalem – das ist die übermittelte Grundlage. Jetzt kommt der Spaß. Unter dem Titel „Gerempel im Tempel“ haben die KU3-Kinder der Friedens- und Kreuzkirche unter der Gesamtleitung der Werdohler Kantorin Marion Jeßegus jetzt mit den Proben für ein lustig-lockeres Musical begonnen.

Das soll am Pfingstsonntag in der Kreuzkirche auf der Königsburg aufgeführt werden und zugleich der Abschluss der KU3-Phase sein. Insgesamt 40 Jungen und Mädchen aus den dritten Grundschul-Klassen aus Kleinhammer und von der Königsburg, die nun bald ein Jahr – und damit die Hälfte – ihres kirchlichen Unterrichts auf dem Weg zu ihrer Konfirmation hinter sich gebracht haben, werden in noch sechs weiteren Proben das Rüstzeug für eine Aufführung erhalten. Darin sei Jesus als Name gegenwärtig aber nie personifiziert, sagt Marion Jeßegus.

Nach dem Text von Ilona Schmitz-Jeromin und der Musik von Klaus Müller erwartet die Besucher des Gottesdienstes am Pfingstsonntag im Grunde eine gespielte und gesungene Predigt. Abgesehen von der Klavierbegleitung durch die Kantorin wird auch Julia Schubert (Querflöte) das Stück instrumental unterstützen.

Als Jesus – so der grob zusammengefasste Inhalt des Musicals – auf dem auch den Heiden zugänglichen Vorhof im Jerusalemer Tempel die Händler und Geldwechsler sitzen sah, trieb er sie der Überlieferung des Johannes-Evangeliums zufolge mit einer Geißel aus Stricken aus dem Tempel, stieß Tische um und verschüttete das Geld der Wechsler mit den Worten: „Macht meines Vaters Haus nicht zum Kaufhaus!“ Im Markus-Evangelium begründet Jesus sein Vorgehen mit den Worten: „Steht nicht geschrieben, mein Haus soll ein Bethaus heißen für alle Völker? Ihr aber habt eine Räuberhöhle daraus gemacht!“

Geschehnisse und zwei Zitate aus der Bibel, die in der Musical-Handlung auf die kleinen Darsteller zugeschnitten wurden. „Die Kinder“, so erläutert Marion Jeßegus, „haben die Rolle der Weisen, die die Erwachsenen daran erinnern, was Jesus gesagt und gemeint hat.“ Wie das in der Musical-Handlung umgesetzt wird, darf mit Spannung erwartet werden. Zwar wird auch das KU3-Team mit Sarah Sensenschmidt, Janina Hartung, Stefanie Tank, Sandra Schütt und Paula Grzegorek mit in die Vorbereitungen der Inszenierung einbezogen, doch das große Ganze liegt in der Zuständigkeit von Marion Jeßegus. Sie investiert viel Herzblut und hat den Vorteil, dass sie einige der Mädchen und Jungen schon seit drei Jahren in der Musikschule betreut hat. Die Kinder würden nicht nur Sänger, sondern auch Schauspieler sein. Entscheidungen rund um Kulisse und Kostüme sollen noch geklärt werden. - Von Rainer Kanbach

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare