Junge Männer wegen Raubdelikten angeklagt

Beim Überfall auf die Star-Tankstelle am Kettling soll auch eine – allerdings ungeladene – Gaspistole zum Einsatz gekommen sein.

Werdohl - Vor dem Landgericht Hagen wird am Dienstag, 9. Februar, die Hauptverhandlung gegen einen 19-jährigen Werdohler eröffnet, der an einem Raubüberfall beteiligt gewesen sein soll. Mitangeklagt sind ein 20-jähriger Plettenberger und ein 18-Jähriger ehemaliger Werdohler.

Der heute 20-jährige Plettenberger, der den Strafverfolgungsbehörden bereits bekannt ist und zuletzt wegen Körperverletzung zu einem dreiwöchigen Dauerarrest verurteilt wurde, soll am 24. Januar 2015 die Filiale der Bäckerei Kayser im Lidl-Markt am Fritz-Thomee-Platz übrfallen haben. Dabei soll er die 26-jährige Verkäuferin mit einem ungeladenen Gasrevolver bedroht und aufgefordert haben, die Tageseinnahmen aus der Kasse herauszugeben. Als die Verkäuferin um Hilfe schrie, soll er ohne Beute geflohen sein. Vor Gericht hat sich der Plettenberger jetzt wegen versuchter schwerer räuberischer Erpressung zu verantworten.

Der Werdohler soll dem mutmaßlichen Täter vor der Tat einen Schal geliehen haben, nachdem dieser ihm gesagt haben soll, er benötige den Schal zur Maskierung. Die Anklage geht deshalb davon aus, dass der 19-Jährige gewusst hat, dass sein Freund mit einem weiteren Bekannten einen Raubüberfall plante. Ihm wird daher die Beihilfe zur versuchten schweren räuberischen Erpressung vorgeworfen.

Der Plettenberger und der ehemalige Werdohler, der inzwischen in Bendesstorf (Niedersachsen) lebt und zur Tatzeit noch 17 Jahre alt war, sollen außerdem am Abend des 9. Februar 2015 gemeinsam die Star-Tankstelle an der Plettenberger Straße in Werdohl überfallen haben. Der jüngere der beiden Tatverdächtigen soll der Verkäuferin dabei einen ungeladenen Gasrevolver an den Kopf gehalten und sie aufgefordert haben, die Kasse zu öffnen. Nachdem die Verkäuferin der Aufforderung nachgekommen war, soll der Plettenberger eine Kassette mit Bargeld in Höhe von knapp 300 Euro entnommen haben und gemeinsam mit seinem Kumpanen geflohen sein. Den beiden jungen Männern wird daher ein gemeinschaftlicher schwerer Raub vorgeworfen. Der 19-jährige Werdohler soll später 70 Euro aus der Tatbeute erhalten haben, weshalb er sich insoweit wegen Hehlerei zu verantworten haben wird.

Der 18-Jährige ehemalige Werdohler soll zwischen Dezember 2014 und Januar 2015 insgesamt vier Diebstähle und einen Raub begangen haben. Dabei soll er Fußgängern ihre in der Hand gehaltenen Geldbörsen oder ihre Handtaschen entrissen haben. In einem Fall soll er vom Beifahrersitz eines haltenden Fahrzeugs eine Geldbörse gestohlen haben. In einem anderen Fall soll er eine Fußgängerin gewaltsam zu Boden gestoßen und sie dann bestohlen haben. Insgesamt soll er auf diese Weise Bargeld in der Gesamthöhe von 300 Euro, EC-Karten und zahlreiche persönliche Dokumente erbeutet haben.

Die Angeklagten, die die Polizei bereits Mitte Februar 2015 als Tatverdächtige ermittelt hatte, hätten die Tatvorwürfe bislang im Wesentlichen eingeräumt, teilte die Pressestelle des Landgerichts Hagen mit. Der 18-jährige Bendestorfer habe bislang angegeben, er habe das erbeutete Geld für die Deckung seines Bedarfs an Marihuana verwendet.

Die 1. Große Jugendkammer des Landgerichts Hagen hat für das Gerichtsverfahren insgesamt vier öffentliche Verhandlungstage angesetzt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare