Jahn-Turner bestätigen "Rudi" Völker

+
Der – unveränderte – Vorstand der TuS-Jahn-Turnabteilung blickt zuversichtlich in die Zukunft (v. l.): Burghardt Schuster, Rudolf Völker, Horst Schöne, Rudolf Adler, Rosi Müller und Richard Müller-Schlotmann.

Werdohl - „Heute Abend seht Ihr mich total überrascht“: Mit diesen Worten begrüßte Rudolf Völker, Vorsitzender der Turnabteilung im TuS Jahn, 33 weitere Anwesende zur Jahreshauptversammlung im Restaurant Haus Werdohl.

„Im vorigen Jahr saßen wir hier nur mit neun Mann“, erinnerte er an die vorangegangene Mitgliederversammlung.

Dann gab er seinen Jahresbericht ab. Die nach Werdohl gekommenen Flüchtlinge hätten auch die TuS-Jahn-Turnabteilung vor „eine neue Herausforderung“ gestellt. Der Vorstand habe beschlossen, „die Übungsstunden für diesen Personenkreis zu öffnen“. Der Stadtsportverband habe eine Liste der Angebote der Abteilung erhalten. Dieser arbeite mit der Werdohler Flüchtlingshilfe zusammen.

Im Laufe des Abends wurden die Abteilungsmitglieder zudem aus den Reihen der Anwesenden aufgefordert, Sportkleidung, „aus der man herausgewachsen ist“, für Flüchtlinge und anerkannte Asylbewerber zu spenden.

Der Vorsitzende bedauerte dann aber einen weiteren Rückgang der Mitgliederzahl. Zu Beginn 2015 lag diese noch bei 426. Zum jüngsten Jahreswechsel habe die Abteilung nur noch 402 Mitglieder gezählt. Völker vermutete, dass dieses daran läge, dass die Turner im TuS Jahn aktuell kein Kinderturnen mehr anböten. Er mahnte: „Ohne Kinder- und Jugendarbeit wird uns demnächst der Nachwuchs in jeder Hinsicht fehlen.“

Darüber hinaus leisteten die Übungsleiter der Abteilung allerdings eine gute Arbeit: „Das sportliche Angebot ist breit gestreut.“ Die Frauengruppen erfreuten sich beispielsweise einer großen Beliebtheit. Gymnastik, Aerobic, Fitness und Step Aerobic würden „in sehr vollen Hallen“ angeboten.

Doch auch die Männer der Abteilung seien aktiv. Dort würde der Nachwuchs jedoch bereits fehlen. „Jüngere Männer“ seien gesucht, um mit diesen Gymnastik und Spiele zu machen.

Verlegt werden musste das Training der Tanzgruppe Rot-Weiß. Nicht mehr im Bürgerhaussaal, stattdessen im Jugendzentrum würden nunmehr die Tänze einstudiert. Eine weitere Tanzgruppe, die bisher auch im Bürgerhaussaal ihrem Sport nachging, trainiere nunmehr in der Turnhalle Ütterlingsen.

Zwei Mannschaften bieten den Kern der Prellball-Gruppe. Doch auch dort seien „weitere Mitspieler“ gesucht.

Überaus erfolgreich sei schließlich die Koronarsportgruppe. Völker wusste zu berichten, „dass sich in den Rehabilitationskliniken herumgesprochen hat, dass bei uns gute Reha-Arbeit geleistet wird“. Patienten würden schon in den Krankenhäusern auf das Angebot der TuS-Jahn-Abteilung aufmerksam gemacht.

Kassierer Rudolf Adler hielt dann den Kassenbericht. Er bilanzierte – trotz der sinkenden Mitgliederzahl – eine stabile Finanzausstattung der Abteilung. Folglich wurden er und der gesamte Vorstand von den Anwesenden einstimmig entlastet.

Ebenso einstimmig erfolgten dann die Vorstandswahlen: Rudolf Völker bleibt Vorsitzender der Abteilung, Rudolf Adler ihr Kassierer. Burghardt Schuster wird weiterhin als Schriftführer fungieren. Rosi Müller betätigt sich auch künftig als Altersturn-wartin. Und Horst Schöne bekleidete auch in Zukunft den Posten des 2. Spielwartes. All diese Personen wurden für eine zweijährige Amtszeit gewählt. Lediglich für ein Jahr im Amt betätigt wurde der 2. Abteilungs-Vorsitzende Richard Müller-Schlotmann.

Zum Abschluss teilte der alte und neue Vorsitzende Völker den Abteilungsmitgliedern noch den Termin für die Jahreshauptversammlung des Hauptvereins mit: Diese findet am Donnerstag, 10. März, ab 19.30 Uhr im Haus Werdohl statt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare