Höhlenexpedition und Edelsteinsuche

Höhlenexpedition und Edelsteinsuche

Das Team der Jugendpflege um Stadtjugendpfleger Michael Tauscher suchte mit den Kindern des Herbstferienspaßes nach der Werdohler Höhle.

Werdohl - Zum Abschluss der ersten Herbstferienwoche machten sich die Kinder und Betreuer des Ferienspaßes der städtischen Jugendpflege auf den Weg zur „Edelsteinmine“ im Wald zwischen evangelischem Friedhof und Kettling.

Mit Hammer und Meißel ausgerüstet kletterten die Kinder durch Gestrüpp und Dornen und arbeiteten in schwindelerregender Höhe am Fels, gut gesichert von den Mitarbeitern der Jugendpflege. Ausgerüstet mit Werkzeug, Helm und Taschenlampe erbeuteten die Kinder manch toll funkelndes Kristall. Die Suche nach der sagenhaften Werdohler Höhle blieb indes erfolglos. Die zahlreichen Grabungsversuche an Felsspalten und Hohlräumen endeten meist nach einiger Zeit, ohne tiefer vorzudringen. Doch das die Höhle existiert, da sind sich Jugendpfleger Michael Tauscher, sein Team und die zahlreichen Kinder sicher. Sie waren ganz nah dran.

Die widrigen Wetterbedingungen bereiteten den Kindern keine Probleme, wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk gehörten ebenfalls zur Ausrüstung.

Gestärkt durch Hotdogs, Frikadellen, Brötchen, Bananen und Müsliriegel hatten die Kinder keine Mühe, die sechs Kilometer an diesem Tag zu meistern und begeistert ihre Fundstücke am Ende des Tages ihren Eltern und Geschwistern zu präsentieren.

So ging eine spannende und erlebnisreiche Woche für die Ferienspaßkinder zu Ende. Am Montag begrüßen die Mitarbeiter der Jugendpflege 45 neue Kinder zur zweite Herbstferienwoche, ebenfalls unter dem Motto „Reise um die Welt: Willkommen in Amerika!“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare