Hochwasser geht zurück: Trog wieder frei

+
Mitarbeiter des Baubetriebshofes hielten im Trog die Abläufe frei.

[Update 15.55 Uhr] Werdohl - Das Hochwasser der Lenne geht seit Dienstagmittag zurück. Für den Nachmittag hat die Stadt Werdohl angekündigt, die  Sperrung der Derwentsider Straße („Trog") wieder aufzuheben.

Durch den anhaltenden Starkregen war der Pegel der Lenne in Werdohl am Montagabend so stark angestiegen, dass die Stadt weitere Schutzmaßnahmen einleiten musste. Unter anderem war der Trog gesperrt worden. Gegen 1 Uhr in der Nacht zu Dienstag habe die Polizei diese Maßnahme angeordnet, teilte Uwe Bettelhäuser, Leiter des städtischen Baubetriebshofes, am Dienstag auf Anfrage mit.

Dies ist eine besonders neuralgische Stelle in der Innenstadt: Die Straßenoberfläche liegt in dem Bereich, in dem die Derwentsider Straße die Stadtbrücke unterquert, so tief, dass die Senke bei Hochwasser leicht vollläuft. „Aktuell fehlen noch drei, vier Zentimeter, dann schwappt die Lenne dort über. Lange wird das nicht mehr dauern“, sagte Bettelhäuser gegen 9.30 Uhr am Dienstag. In der Mittagszeit ergoss sich dann  tatsächlich Wasser auf die Straße. Das konnten die fest installierten Pumpen aber bewältigen.

Hochwasser in Werdohl

Seit 7 Uhr am Dienstagmorgen waren die Mitarbeiter des Baubetriebshofes außerdem damit beschäftigt, den Hochwasserschutz entlang der Goethestraße aufzubauen. Dazu wurden parallel zur Straße Bohlenwände errichtet, die das Hochwasser zurückhalten sollen. Den Parkplatz an der Goethestraße hatte die Stadt bereits am Montagnachmittag gesperrt. Am Montagabend mussten die letzten dort geparkten Autos in Sicherheit gebracht werden. Mittlerweile ist der große Parkplatz vollständig überflutet.

Video vom Goetheparkplatz am Dienstagnachmittag

Lesen Sie auch: 

Altena und Werdohl erleben größeres Hochwasser

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare