Erinnerungen an den Fußball längst vergangener Tage

+
Heiner Burkhardt (Heimat- und Geschichtsverein), Heinz Möller und Altbürgermeister Manfred Wolf (v.l.) halten die ersten Exemplare von „Am Ball geblieben“ in den Händen.

Werdohl - Die Idee „geisterte“ schon seit ein paar Jahren in seinem Kopf herum, jetzt hat Heinz Möller (79) sie in die Tat umgesetzt. Mit dem Buch „Am Ball geblieben“ hat er nun seine gedruckten Erinnerungen an den Werdohler Fußballsport zwischen 1945 und 1980 vorgelegt.

Den Anstoß zu dem Buch gegeben hatte vor rund 15 Jahren Werdohls damaliger Bürgermeister Manfred Wolf, in jungen Jahren selbst begeisterter (und talentierter) Fußballer, als er seinen langjährigen Kollegen und Mitarbeiter bei der Stadtverwaltung in den Ruhestand verabschiedete. „Schreib doch mal auf, was so alles passiert ist“, hatte er ihm mit auf den Weg gegeben – und damit gemeint, was seinerzeit bei den Fußballern des TuS Jahn Werdohl passiert ist. Möller war in der Fußballabteilung des Vorgängervereins der FSV Werdohl viele Jahre Geschäftsführer gewesen und hatte in dieser Eigenschaft auch den damals 14-jährigen Manfred Wolf zum Fußballspielen ins Ohl gelockt.

Viel hat Möller in diesen Jahren erlebt, oder besser: miterlebt. Denn auf dem Spielfeld hat er nach eigenem Bekunden keine besondere Rolle gespielt. In seinem Buch erinnert er sich an den Neubeginn des Werdohler Fußballs nach dem Zweiten Weltkrieg, an glorreiche Zeiten in den 50er und 70er Jahren, aber auch an viele kleine Begebenheiten. Er rückt Akteure in den Blickpunkt, die wie beispielsweise der damalige Platzwart Fritz „Schess“ Hahn, abseits des Rampenlichts wichtige Arbeit für den Verein geleistet haben. Der Autor blickt zurück auf gesellige „dritte Halbzeiten“ und Mannschaftsfahrten. Auch die verschiedenen Schauplätze des Werdohler Fußballsports beschreibt Möller, von der Edelstahl-Kampfbahn über den Schützenplatz bis zum Stadion Riesei. Und er erinnert daran, dass die Fusion von Jahn und Westfalia schon ein Thema war, lange bevor sich beide Vereine 1980 zur FSV zusammenschlossen.

Natürlich haben auch die historischen Spiele ihren Platz auf den knapp 80 üppig bebilderten Seiten, die bedeutenden Punktspiele und Lokalderbies ebenso wie die nicht minder interessanten Freundschaftsspiele gegen Vienna Wien, Roter Stern Belgrad, Schalke 04 oder Bayern München.

Mit „Am Ball geblieben“ hat Heinz Möller ein Stück Werdohler Heimatgeschichte aufgeschrieben. Erhältlich ist es in limitierter Auflage für 15 Euro in der Stadtbücherei und natürlich beim Autor selbst.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare