Spannende Präsentationen an der Realschule

Der Chemieunterricht lässt die Schüler manchmal staunen: Das geht den Größeren nicht viel anders, als den (Noch-)Viertklässlern. Letztere sahen sich am Samstag beim Grundschultag an der Städtischen Realschule um und nahmen am Probeunterricht teil. - Fotos: Koll

Werdohl - Mama versucht zu helfen beim Knobelspiel mit Zahnstochern, doch die Lösung ist nicht ganz so einfach. Am Tisch nebenan lösen zwei Mädchen gemeinsam eine Mathe-Aufgabe. Ihr lautes Lachen verrät die Freude, die sie dabei haben. Drüben im C-Trakt reißt eine Viertklässlerin die Augen auf, als sich die Farbe der Bunsenbrenner-Flamme plötzlich verändert.

Der Grundschultag der Städtischen Realschule am Samstag lockte wieder zahlreiche potenzielle Neu-Schüler und ihre Eltern in die Brüderstraße. Größere Mädchen und Jungen führten in Probeunterrichts-Stunden Unterhaltsames und Spannendes vor. Die aktuellen Fünftklässler bewirteten die Gäste in der Caféteria.

Zuvor hatte die stellvertretende Schulleiterin Ulrike Schulte-Schürholz die Interessenten in der Realschulaula begrüßt. Sie vertrat Rektor Bernd Bunge und erklärte: „Wir sind hier ein Haus des Lernens. Und wir geben unser Bestes, damit das auch funktioniert.“ Mit „wir“ meinte sie die 20 Lehrer, die für 360 Schüler da sind. „Und wir kennen alle davon mit Namen“, betonte sie.

Diese Schüler gehörten übrigens 15 Nationalitäten an, führte Schulte-Schürholz weiter aus. Ihr Lehrerkollege Michael Stemski ergänzte, dass aktuell zwölf syrische Flüchtlinge an der Schule unterrichtet würden – zunächst einmal müssten diese aber zumeist die deutsche Sprach erlernen.

Ansonsten sei ein Schwerpunkt des Unterrichtes, so die Co-Rektorin, auf soziale Kompetenzen gerichtet. Wichtig aber sei, so betonte Schulte-Schürholz, die Unterstützung durch die Eltern – auch im Bezug auf die deutsche Sprache. Diese sollte auch bei Schülern mit Migrationshintergrund zuhause gesprochen werden, hob die stellvertretende Schulleiterin hervor.

Stemski ergänzte, dass die Lehranstalt an der Brüderstraße zwar keine Ganztagsschule sei, aber für Fünft- und Sechstklässer montags bis donnerstags bis 15 Uhr eine Hausaufgabenbetreuung angeboten werde. Zudem biete die Realschule eine „intensive Berufsorientierung“.

Bevor es nach dieser Begrüßung in die Klassenräume zum Probeunterricht ging, führten einige Realschüler der fünften und sechsten Klassen etwas von dem auf, was sie bereits dort gelernt haben. Die Bläserklasse brachte so unter anderem das Stück „Montego Bay“ zu Gehör. Die Streicherklasse begeisterte mit dem „Prärie-Song“ und zwei Gruppen der Tanz-AG wirbelten zu aktuellen Hip-Hop-Klängen über die Bühne der Realschulaula.

Anmeldungen von Noch-Viertklässlern sind an der Realschule möglich am Dienstag und Mittwoch, 23. und 24. Februar, jeweils von 9 bis 13 und 15 bis 18 Uhr.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare