Gospelkonzert als Dankeschön

Mit Begeisterung und Schwung verfolgte das Publikum das Enjoy-Konzert.

Werdohl -  Es ist inzwischen schon so etwas wie Tradition geworden, dass die hauptamtlichen Kräfte der Evangelischen Kirchengemeinde des früheren Versebezirks – und aktuell nun auch von der Königsburg – sich einmal im Jahr bei ihren zahlreichen ehrenamtlichen Helfern für ihren Einsatz mit einem besonderen Abend bedanken.

Ein reichhaltig gedeckter Tisch und ein buntes Unterhaltungsprogramm bildeten die Kernpunkte dieser Veranstaltung. Das war am vergangenen Freitag nicht anders, wenngleich es – diesmal in der Kreuzkirche – eine besondere Überraschung gab.

Unter dem Motto „Mach mal Pause“ würdigten Pfarrer Dirk Grzegorek und Gemeindepädagogin Kerstin Sensenschmidt die Arbeit der Helfer und sagten Danke für ihr Mitdenken, die Mitarbeit, den investierten Zeitaufwand, die eingebrachten Ideen und das Herzblut, mit dem sie ihre Aufgaben erfüllt haben.

Im Gegensatz zu den bisherigen Danke-Abenden, als das Unterhaltungsprogramm – etwa mit dem von Dirk Grzegorek gespielten Udo Lindenberg in der Hose von Frau Pastor – mit eigenen Kräften quasi als Vorspeise serviert wurde, gab es diesmal nach Sekt und kaltem Büfett eine exzellente Nachspeise. Zu Gast war der überregional bekannte Gospelchor Enjoy aus Dorsten-Rhade unter der Leitung von Christian Loer, der gemeinsam mit Pfarrer Dirk Grzegorek in Herne-Holsterhausen aufgewachsen ist und eine beeindruckende Karriere als Musiker, Sänger, Komponist und Chorleiter hingelegt und seine drei Dutzend Sängerinnen und Sänger zu dem gemacht hat, was der Name schon sagt: Enjoy gleich Genuss!

Gemeinsam luden sie und die beiden Musiker der Rhythmusabteilung ihre Zuhörer am Freitag zu einer musikalischen Reise in das Land der guten Nachrichten ein, um dort Menschen zu treffen, die man schlicht als echte Knaller bezeichnen könnte aber in Wahrheit einfach gut tun. Präsentiert wurden christliche Songs und „Lieder, die etwas mit uns machen“, wie Christian Loer es formulierte. Mit „Dieser Weg wird kein leichter sein“ von Xavier Naidoo verband der Chor die Botschaft, dass es sich lohnt durchzuhalten.

An den Fels, auf den du bauen kannst wurde in „You are the Rock“ lebendig, und auch der „ausgeliehene“ Silbermond-Hit „Mit leichtem Gepäck“ fand für die Zuhörer Hinweise auf den Glauben. „He is near“ war gleichbedeutend mit der Botschaft: Gott ist nah, wenn wir ihn suchen, lässt er sich finden. Das etwas mehr als zweistündige Konzert kam letztlich auch nicht an Michael Jackson vorbei. „Man in the Mirror“ aus dem Jahr 1988 wurde mit dem Hinweis verbunden: Wenn du die Welt zu einem besseren Ort machen willst, wirf einen Blick auf dich selbst und dann beginne dort die Veränderung.

Insgesamt erlebten die Besucher des Danke-Abends ein Konzert mit Liedern in etwas leiseren Töne, aber auch vornehmlich typisch schwungvollen Gospelsongs. Der berühmte Funke sprang sehr schnell auf das Publikum über. Das lag wohl auch daran, dass es sehr wohl wahrnahm, mit wie viel Freude das Ensemble bei der Sache war.

Es trug die Lieder nicht nur vor. Es lebte sie und sagte am Ende der Zugabe höflich Danke, weil der Auftritt Spaß gemacht habe. Das allerdings beruhte auf Gegenseitigkeit.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare