Förderpreiskonzert der Musikschule Lennetal

Motivationsschub für den musikalischen Nachwuchs

+
Die Fördervereinsvorsitzende Dr. Anne Hermes und Werdohls stellvertretender Bürgermeister Dirk Middendorf (2. und 4. von rechts) sowie Musikschulleiter Armin Sommer (2. von links) zeichneten alle Preisträger aus.

Werdohl - Eine bunte Mixtur aus traditionellen Melodien, cooler Filmmusik und großen Werken klassischer Komponisten boten am Sonntag Schülerinnen und Schüler der Musikschule Lennetal. Sie hatten ihr Ticket für das Förderpreiskonzert beim Beratungsvorspiel gezogen. Dafür waren die stimmigsten Kandidaten für eine Auszeichnung ausgesucht worden.

Es ist eine Ermutigung zum Weitermachen, die der Förderverein der Musikschule Lennetal jährlich an die besten Absolventen des Beratungsvorspiels vergibt. Den Geldbetrag, den sie beim Förderpreiskonzert erhalten, können sie zum Beispiel in Zusatzunterricht oder in ihr Instrument investieren. Die Jury aus den Fachbereichen Klavier, Blasinstrumente und Schlagzeug, vor der die jungen Talente kürzlich vorgespielt hatten, hatte sich von ihrem individuellen Fortschritt sehr angetan gezeigt. „Und diesen Fortschritt wollen wir natürlich weiter unterstützen“, erklärte die Fördervereinsvorsitzende Dr. Anne Hermes.

Sie, Musikschulleiter Armin Sommer und der stellvertretende Werdohler Bürgermeister Dirk Middendorf begrüßten am Sonntag in der Schulaula an der Brüderstraße 19 Musikschüler, die ihr Können gern auch vor großem Publikum bewiesen.

Viele bekannte Melodien waren da an Klavier, Saxophon, Schlagzeug, Altflöte, Keyboard und Querflöte zu hören. Große Namen wie Felix Mendelssohn-Bartholdy, Antonio Vivaldi, Ludwig van Beethoven, Wolfgang Amadeus Mozart, Robert Schumann, und Edvard Grieg tauchten im Programm auf, einen schönen Kontrast zu den klassischen Komponisten bildeten Überlieferungen wie die des Spirituals „Wade in the water“ oder des Kinderliedes „Mein Hut, der hat drei Ecken“. Filmfans kamen voll auf ihre Kosten beim „Imperial March“ aus „Star Wars“, dem „Fluch der Karibik“, Rockys „Eye of the Tiger“ oder „Fly“ aus „Ziemlich beste Freunde“. Nach dem „Krieg der Sterne“ ging’s sogar ein zweites Mal ins All auf die „Milchstraßenkreuzung“ und auch ein Gruß von Adele ertönte durch den Saal: „Hello”.

Kurz vor dem Finale vergaben Dr. Anne Hermes, Armin Sommer und Dirk Middendorf die Förderpreise an die Beteiligten. Urkunde und Umschlag erhielten Moritz Schmidt, Govinda Schmidt, Katharina Witt, Leon Bossong, Melanie Czarny, Laura Rebrik, Lukas Rüger, Johanna Möhling, Marlene Wolf, Jule Grefe, Miriam Schneider, Tanja Riedel, Elisabeth Krawczyk, Jonas Stumpf, Paul Ratzke, Maurice Schubert, Laura Bossong, Rebecca Amrhein, Maresa Hohmann und Angela Rebrik. Simon Großheim fehlte, bekommt seinen Preis aber nachgereicht.

Die stolzen Familien, Freunde und Musikfans im Publikum bedachten alle Mitwirkenden mit viel Applaus. Dr. Anne Hermes nutzte die Gunst der Stunde, um den Förderverein der Musikschule zu bewerben. Er helfe, die Musikschule Lennetal an all ihren Standorten zu erhalten. Aktuell sind 60 Förderer Mitglied, die Vorsitzende hofft, dass es bald noch mehr werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare