Heinrich Dittmann verabschiedet

+
Heinrich Dittmann wurde feierlich verabschiedet.

Werdohl - Nach 44 Jahren im aktiven Dienst verabschiedete die Werdohler Feuerwehr am Freitagabend ihren langjährigen stellvertretenden Leiter Heinrich Dittmann. Am Ende einer Feierstunde, zu der rund 150 Gäste gekommen waren, überreichte Dittmann symbolisch Melder und Diensthandy an seinen Nachfolger Kai Tebrün.

Zuvor ließen unter anderem Bürgermeisterin Silvia Voßloh, Kreisbrandmeister Rainer Blumenrath und Stadtbrandinspektor Manfred Theile Dittmanns Laufbahn Revue passieren. Schon im Juni 1971 war er im Alter von 19 Jahren in die Werdohler Feuerwehr eingetreten. Nach der Grundausbildung absolvierte Heinrich Dittmann viele weitere Seminare und Lehrgänge. Im Jahr 1988 übernahm er das Amt des Löschzugführers Stadtmitte.

Neun Jahre später habe man ihm „nahegelegt, den Posten des stellvertretenden Wehrleiters zu übernehmen“, blickte Dittmann selbst zurück. Nach 18 Jahren in diesem Amt und mehr als vier Jahrzehnten im Dienst der Feuerwehr fiel ihm der Abschied sichtlich schwer. Das Ende des aktiven Dienstes sei jedoch nicht das Ende der Feuerwehr-Zeit, betonte Manfred Theile: „Ich bin sicher, du wirst in der Ehrenabteilung herzlich aufgenommen.“

Gleiches gilt für Bernd Schlotmann, den Zugführer des Löschzugs Stadtmitte, der in diesem Jahr wie Dittmann die Altersgrenze erreicht und daher ebenfalls aus dem aktiven Dienst ausgeschieden ist. Beide Männer hätten „viel dazu beigetragen, dass die Feuerwehr heute das ist, was sie ist“, würdigte Silvia Voßloh die Leistungen der „treuen, zuverlässigen und geschätzten Feuerwehrmänner“. Sie hätten viel Zeit für ihre Ausbildung und die Helferleistungen geopfert. Alle Redner richteten auch einen Dank an die Ehefrauen und Familien, die das große Engagement mitgetragen hätten. - Von Constanze Raidt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare