Feier anlässlich 25-jähriger Städtepartnerschaft

+
Fördervereins-Vorsitzender Peter Stiller (stehend) leitete die Jahreshauptversammlung im großen Sitzungssaal des Werdohler Rathauses. Dabei stellte er auch die Planungen für die neunte Frühlingsfahrt der Stavenhagen-Freunde vor.

Werdohl - Am 10. August jährt es sich zum 25. Male, dass die Städte Werdohl und Stavenhagen feierlich eine Partnerschaft begründeten. Bei der Jahreshauptversammlung des Fördervereins Reuterstadt Stavenhagen/Werdohl nahm dieser nahende Termin folglich am Mittwochabend im großen Sitzungssaal des Rathauses einen großen Zeitraum ein.

Vornehmlich wurde diskutiert, wie Bürgermeisterin Silvia Voßloh die Planungen angehen könne. Der Fördervereins-Vorsitzende Peter Stiller erklärte vor 28 Mitgliedern, dass es für eine Jubiläums-Feier noch keinen konkreten Termin gebe. Problematisch seien zum einen die Sommerferien, die bis Mitte (Nordrhein-Westfalen) oder sogar Ende (Mecklenburg-Vorpommern) August andauerten.

Zum anderen plane Stavenhagen wohl zum Jubiläum 25 Jahre Deutsche Einheit am 3. Oktober auch etwas – was genau, sei ihm noch nicht bekannt, möglicherweise sollen aber Werdohl und der Förderverein dabei auch eingebunden werden.

Übrig für eine Partnerschaftsfeier bliebe also lediglich die erste September-Hälfte, befand Stiller. Nun werde ein Arbeitskreis eingerichtet, der aus je einem Vertreter der vier Ratsparteien, der Bürgermeisterin und vier Fördervereins-Mitgliedern bestehen solle. Diese erarbeiteten den Rahmen einer solchen Feier und suchten zudem nach einem geeigneten Termin.

Fördervereins-Mitglied Cornelius Böttcher meldete sich dann zu Wort. Er regte an, Bürgermeisterin Silvia Voßloh könne mit ihrem Amtskollegen Bernd Mahnke telefonieren und einen Termin festlegen, bevor der Arbeitskreis Näheres erörtere. Voßloh war jedoch dagegen. Sie wolle vielmehr mit dem Arbeitskreis zwei oder drei Terminvorschläge erarbeiten, die sie Mahnke dann unterbreiten könne.

Einigung wurde in diesem Punkt nicht erzielt. Die Bürgermeisterin sagte abschließend lediglich, sie sei bereit, Vorsitzende des zu bildenden Arbeitskreises zu werden. Und also solche sehe sie sich folglich zuständig dafür, einen Termin für die Jubiläumsfeier zu finden beziehungsweise festzulegen.

Zu Beginn des Abends hielt der Fördervereins-Vorsitzende Stiller zunächst seinen Jahresbericht. Er erinnerte dabei an die achte Frühlingsfahrt, bei der das Schloss Ludwigslust, Malchow, Ivenack, Ulrichshusen, Stolpe an der Peene, Usedom, Ahlbeck und Greifswald besucht wurden.

Besonders hob er zwei Dinge hervor: Zum einen sei den Teilnehmern ein Orgelkonzert von Detlef Seidel in bester Erinnerung, welches dieser in der Klosterkirche Malchow gespielt habe. Zum anderen sei ein vierstündiger Törn mit dem Segelschulschiff Greif auf dem Greifswalder Bodden ein Höhepunkt der Frühlingsfahrt gewesen.

Stiller ging auch auf die 750-Jahrfeier Stavenhagens zur Erteilung der Stadtrechte ein: „Die Resonanz aus dem Rat und den Vereinen hätte etwas besser sein können“, bilanzierte er. Zur Erinnerung: Es gab Verstimmungen in Stavenhagen, dass die Werdohler Bürgermeisterin an der Fahrt zur Jubiläumsfeier im vorigen Jahr nicht teilgenommen hatte.

Stiller lobte aber ausdrücklich die Tischtennis-Spieler der DJK TuS Westfalia Werdohl, die regelmäßig auch zu Turnieren nach Stavenhagen führen und dort jüngst sogar ein Turnier gewannen. Zwecks Verständigung zwischen Werdohl und Stavenhagen mahnte Stiller jedoch deutlich eine weitere sportliche Kontaktpflege mit Mecklenburg-Vorpommern an – auch von Seiten anderer Werdohler Vereine und abseits des Tischtennis-Sports. Andere Sportarten könnten die Städtepartnerschaft untermauern. Interessenten sollten auf ihn zukommen.

Kassierer Arnim Baitz verkündete ein ordentliches Minus in der Kasse. Im weiteren Verlauf wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Vereins-Vorsitzender Stiller skizzierte noch die kommende, neunte Frühlingsfahrt. Sie habe Rostock, Warnemünde, Travemünde und Lübeck zum Ziel. Die letztgenannte Hansestadt liege zwar nicht in Mecklenburg-Vorpommern, allerdings habe sich der Dichter Reuter dort häufig und gerne aufgehalten. Im Anschluss an die gut einstündige Jahreshauptversammlung zeigte Stiller noch zwei Filme. Der erste, halbstündige Streifen zeigte die Vorbereitungen Stavenhagens auf das Stadtjubiläum im Vorjahr. Der zweite, 15-minütige Film bilanzierte die Jubiläumsfeier an sich.

Von Michael Koll

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare