Derwentsider wieder zu Gast

+
Immer mit Hund: Die Derwentsider Gäste wurden vom Bürgerstammtisch begrüßt und zu den Lenneplatten geführt, wo den Briten die Werdohler Kletter-Attraktion gezeigt wurde.

Werdohl - In Zermatt war eine der älteren Gäste aus Derwentside schon, am Fuße des Matterhorns. Am Donnerstag schauten sie in Werdohl Kletterern an der Lenne zu. Obwohl die Partnerschaft zu der britischen Stadt Derwentside schon Jahrzehnte besteht, gab es doch noch etwas Neues in Werdohl zu sehen.

Auf Einladung des Werdohler Bürgerstammtisches besichtigten die britischen Gäste und ihre deutschen Freunde Donnerstag Vormittag die Werdohler Lenneplatten. Das ist ein lokales Sportklettergebiet mit mittleren Schwierigkeiten, das erst vor einigen Jahren durch Initiative des Bürgerstammtisches wieder ins rechte Licht gerückt wurde. Geklettert wurde an dem glatten und steilen Fels schon immer, aber erst durch das unermüdliche Engagement des Bürgerstammtisches wurde die Wand gepflegt, die alten Routen saniert und neue eingebohrt.

Der Stammtisch stellte eine Verbindung zur Sektion Gummersbach des Deutschen Alpenvereins her, seitdem sind die Lenneplatten in entsprechenden Sportkletterbüchern erwähnt und werden regelmäßig von Hobbykletterern besucht. Der Bürgerstammtisch hatte den Alpinisten (und SV-Redakteur) Volker Heyn gebeten, eine kurze Klettervorführung zu geben. Heyn hatte die Sportkletterin (und Werdohler Blaukreuz-Suchtkrankenbetreuerin) Barbara Tometten als Sicherungspartnerin hinzugeholt.

Volker Heyn steigt vor, gesichert von Bärbel Tometten. Die beiden Alpenvereinsmitglieder zeigten den Briten, wie man klettert.

Die Derwentsider mit Mary Platten an der Spitze trafen am Mittwoch in Werdohl ein und wurden von Bürgermeisterin Voßloh begrüßt. Nach einem Besuchs- und Besichtigungsprogramm in der Region werden sie am Mittwoch abreisen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare