CVJM-Fahrt: Die Bibel ist mit dabei

+
Das Betreuerteam der Jugendlichen, die an der CVJM-Freizeit in Ungarn teilnehmen.

Werdohl - Auch in diesem Jahr hat der CVJM in Werdohl wieder eine Freizeit im Ausland organisiert. Nach Zielen in Dänemark, Griechenland, Kroatien und Schweden ging es am Mittwochabend von der Turnhalle in Eveking aus in einem bequemen Reisebus nach Ungarn.

30 Jugendliche im Alter zwischen 13 und 17 Jahren vornehmlich aus Werdohl, aber auch aus Neuenrade, Menden und Iserlohn durften sich auf zwei Wochen mit abwechslungsreichem Programm freuen. Am Anfang allerdings stand eine 17-stündige Busfahrt, bevor das Ziel – Orfü an einem der Pecser Seen – nach 1220 Kilometern erreicht war.

Das Freizeithaus, das vom CVJM gebucht worden war, liegt direkt am See und hat einen eigenen Zugang zum Wasser. Am Badesteg liegen auch drei Tretboote, die mit zur Anlage gehören und sicherlich sehr intensiv genutzt werden dürften, schwärmte Susanne Mankel, die gemeinsam mit Uwe Röther und Heike Grzegorek die Zügel in der Hand halten wird. Bekocht wird die Gruppe übrigens von zwei jungen Frauen aus Halver – von Lena Esken und Wibke Leinung.

„Wir werden uns in Orfü natürlich mit Themen beschäftigen, die den Jugendlichen in ihrem Alltag begegnen und mal schauen, was die Bibel zu diesen Themen sagt“, umriss Mankel einen Teilaspekt, der bei diesem Ungarn-Trip eine Rolle spielt und fügte an: „Wir wollen einfach deutlich machen, dass die Bibel auch heute noch mit unserem Leben etwas zu tun hat und nicht nur für alte Leute bestimmt ist.“

Natürlich werde man viel Zeit zum Baden, Sonnen, Chillen, für Sport, Spiele, Quatschen und Gemeinschaft haben, versprach Susanne Mankel. Auf dem vom CVJM-Team gemeinsam ausgearbeiteten Aktionsplan steht auch ein Besuch des Aquaparks. Zudem sollen Freizeitmöglichkeiten im unmittelbaren Umfeld des Quartiers genutzt werden. Das Programm werde vielseitig witzig und spannend ausgerichtet sein, sodass es niemandem langweilig werden dürfte.

Als Höhepunkt während der zwei Wochen wird ein Tagesausflug nach Budapest bezeichnet. Dort wolle man mit einem Insider die ungarische Hauptstadt erkunden „und hoffentlich viele schöne Eindrücke mit nach Hause nehmen“. Die Stadt Pecs steht natürlich auch auf dem Besuchsprogramm.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare