Comeback rocken nach einem Polizeieinsatz

Werdohl - Helle Aufregung herrschte in der Musikkneipe Alt Werdohl am Abend des 1. Mai. Die Coverband Comeback wollte gerade die Bühne entern, da sorgte ein Polizeieinsatz für eine Verzögerung.

Dem Mann am Konzert-Mischpult war die Geldbörse gestohlen worden. Verdächtigt wurde eine Frau, die kurz vor dem Gig von Comeback das Lokal verlassen hatte. Mit einer halben Stunde Verspätung begann die kreisweit bekannte Gruppe ihre Show dann doch noch. So voller Adrenalin kündigte die Band das dritte Stück – „First we Take Manhattan“ vom noch lebenden Leonard Cohen – fälschlicherweise als Stück des „viel zu früh verstorbenen Joe Cocker“ an.

Ansonsten aber überzeugte die Gruppe mit gewohnter Qualität und bewährten Songs wie „Driver’s Seat“ von Sniff ‘n’ the Tears. Die Stimmung war – trotz des Zwischenfalls kurz vor Beginn – bestens. Pöngses Wohnzimmer war brechend voll. Es schien, als wären alle Werdohler, die tags zuvor nicht in den Mai getanzt waren, ins Alt Werdohl gepilgert, um sich mit Rockmusik verwöhnen zu lassen. - von Michael Koll

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare