ABC-Schutz-Einheit im Einsatz

Chemie-Unfall in Dresel: Schwefelsäure ausgelaufen

+

[Update 17 Uhr] Werdohl - Bei dem Unternehmen AB-EK Entlackung in Dresel ist aus einem Tanklastzug 98-prozentige Schwefelsäure ausgelaufen, die auf dem Betriebsgelände mit Wasser reagiert hat. Der Tanklastzug hatte sich dabei auf 100 Grad erhitzt.

Die Feuerwehr hat die Lage vollkommen unter Kontrolle, der Einsatz wird allerdings noch mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Vor allem die Entsorgung des defekten Tankanhängers erfordert hohen technischen Aufwand. Die ausgetretene Säure ist mit Gips abgestreut. Der Entsorger Lobbe aus Iserlohn wird den Abtransport übernehmen.

AB-EK entlackt mit Hilfe von Schwefelsäure Alufelgen. Der Fahrer des Tanklastzuges aus Lippstadt wollte die gebrauchte Säure abtanken.

Dabei stellte er fest, dass im Tank eine heftige chemische Reaktion stattfand, Schwefelsäure austrat und sich der Tankzug stark erhitzte. Die Schwefelsäure reagierte zudem auf dem Boden mit Regenwasser. Der Fahrer und Mitarbeiter des Betriebes drehten umgehend den Säurezulauf ab und verständigten die Feuerwehr.

Der Betrieb ist evakuiert worden, verletzt wurde niemand. Mitarbeiter der umliegenden Unternehmen waren aufgefordert, die Fenster geschlossen zu halten. In der Luft rund um AB-EK Entlackung war unangenehmer Schwefelsäuregeruch festzustellen. Eine Gesundheitsgefahr bestand nicht, teilte ein Sprecher des Unternehmens mit.

Alle drei Löschzüge der Werdohler Feuerwehr sowie die ABC-Schutz-Einheit des Löschzugs Eveking sind zu dem Betrieb In der Lacke ausgerückt. Auch ein Löschzug aus Neuenrade ist im Einsatz. Den Einsatz leitet der stellvertretende Wehrleiter Kai Tebrün; er wird unterstützt durch einen Chemie-Fachberater der Lüdenscheider Feuerwehr. Auch Polizei und Ordnungsamt sind vor Ort.

Spezialkräfte der ABC-Einheit, die sich mit blauen Vollschutz-Anzügen gegen die Chemikalie schützen, waren auf dem Gelände. In einer Dekontaminations-Station wird ihre Kleidung gereinigt, wenn sie ihren Einsatz beendet haben. Außerdem hat die Feuerwehr Wasserschläuche und ein Reinigungsbecken für Schuhe und Stiefel vorbereitet.

Mehr Bilder vom Einsatz:

Chemieunfall in Dresel

Das Unternehmen befindet sich nicht in unmittelbarer Nähe zur Lenne, sodass der Fluss nicht betroffen ist.

Die Polizei ermittelt in der Angelegenheit einer Umweltstraftat.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare