Bürgerstammtisch: Ärger über rücksichtslose Zeitgenossen

Benutzte Windeln und leere Wodkaflaschen am Spielplatz

Werdohl - Das Foto dokumentiert Erschreckendes: Der Bereich rund um den Abfalleimer gleicht einer Müllkippe. Am Sonntag hat Bürgerstammtischler Manfred Hoh mit tatkräftiger Unterstützung weiterer Werdohler an mehreren Stellen im Stadtgebiet Müll aufgesammelt – insgesamt neun Säcke waren schließlich gefüllt.

„Seit mittlerweile vier Jahren sammele ich sonntags mit meiner Frau auf dem Goethespielplatz, dem Colsman-Platz und an der Aussichtsplattform Abfälle ein. Aber so etwas habe ich noch nicht erlebt“, stellt Hoh fest. Das sonnige Wetter an diesem, für viele Werdohler, langen Wochenende, hatte Jung und Alt ins Freie gelockt.

Und ganz offensichtlich war es vielen Ausflüglern gleichgültig, dass die Müllbehälter voll waren. „Sie haben ihre Hinterlassenschaften einfach daneben geworfen“, ärgert sich Hoh.

Um der Müllberge Herr werden zu können, bat Hoh die Werdohler Inge und Hermann Faßbender um Unterstützung. Gemeinsam machten sich die Ehrenamtler an die nicht unbedingt angenehme Arbeit.

Essensreste, benutzte Windeln, leere Wodkaflaschen und vieles mehr landete in den Säcken. Rund zweieinhalb Stunden waren die Bürgerstammtischler im Einsatz.

Mit Blick auf die kommenden langen Wochenenden in diesem Monat appelliert Manfred Hoh an alle Menschen, die es sich in Werdohler unter freiem Himmel gemütlich machen wollen: „Bitte nehmen Sie doch ihren Müll wieder mit nach Hause, wenn die Behälter übervoll sind.“

Vielleicht, so regt der Werdohler an, könnten die Eimer auch direkt nach einem Feiertag geleert werden. „Oder die Stadt stellt an diesen besonderen Stellen einfach größere Behälter auf“, schlägt der Werdohler vor.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare