Update 19.14 Uhr / Offenbar ein Trittbrettfahrer

Entwarnung nach Bombendrohung: Bahnhöfe Lüdenscheid und Werdohl frei

+
Der Bahnhof in Werdohl war von ca. 16.45 bis 19.05 Uhr abgesperrt.

Lüdenscheid/Werdohl - Schock im südlichen Märkischen Kreis am späten Montagnachmittag: Die Bahnhöfe Werdohl und Lüdenscheid wurden wegen einer anonymen telefonischen Bombendrohung stundenlang gesperrt und der Bahnverkehr eingestellt. Nach dem Einsatz von Spürhunden wurden die Bahnhöfe freigegeben, offenbar handelte es sich bei dem Anrufer um einen Trittbrettfahrer, den die Polizei binnen 24 Stunden ermittelt hat. Es handelte sich um einen 55-jährigen Lüdenscheider.

Stand 19.14 Uhr: Die Polizei hat soeben auch den Bahnhof Werdohl wieder freigegeben. Hier wurden - wie zuvor in Lüdenscheid - von mehreren Sprengstoff-Spürhunden der Rasse Münsterländer keine verdächtigen Gegenstände gewittert. Damit ist der Einsatz beendet.

Bombendrohung am Werdohler Bahnhof

Stand 18.28 Uhr: Der Bahnhof in Lüdenscheid ist von der Polizei wieder freigegeben worden, nachdem dort nichts Auffälliges entdeckt worden war. Der Zugverkehr kann wieder anrollen. Das hat auch die Deutsche Bahn über Twitter gemeldet. Der Bahnhof in Werdohl ist weiterhin gesperrt.

Am Lüdenscheider Bahnhof wurde nichts Verdächtiges gefunden.

Stand 18.10 Uhr: Wie bekannt wurde, meldete sich gegen 16.40 Uhr ein anonymer Anrufer in der Leitstelle der Polizei in Iserlohn und sagte: "Es geht am Bahnhof gegenüber der Polizei einen Bombe hoch." Der Anrufer nannte keinen Städtenamen, quasi im Ausschlussprinzip schlossen die Beamten auf die Bahnhöfe in Werdohl und Lüdenscheid, die sofort gesperrt wurden. Laut Polizei-Pressesprecher Dietmar Boronowski nehme man die Situation sehr ernst. Die angeforderten Spürhunde werden zunächst in Lüdenscheid und dann in Werdohl eingesetzt. So lange ist noch mit Behinderungen im Bahnverkehr zu rechnen.

Die DB Regio AG NRW twitterte bereits, dass die Züge der RB52 Dortmund-Hagen-Lüdenscheid in Brügge enden und beginnen. Betroffen sind auch die RB91 Siegen-Letmathe und der RE16 Siegen-Essen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare