„Baudezernent“ Bernd Mitschke bald im Ruhestand

+
Fachbereichsleiter Bernd Mitschke hatte nur wenig gemeinsame Amtszeit mit Bürgermeisterin Silvia Voßloh. Nach langer Erkrankung geht er jetzt in den vorgezogenen Ruhestand.

Werdohl - Bernd Mitschke, Fachbereichsleiter Bauen bei der Stadt Werdohl, geht in den vorgezogenen Ruhestand. Mitschke wird im Dezember 63 Jahre alt und ist schon seit November vergangenen Jahres aus Krankheitsgründen dienstunfähig.

Mitschke hatte bereits vor einiger Zeit bei seinem Arbeitgeber die Absicht bekundet, aus dem Dienst auszuscheiden. Von der Absichtserklärung bis zum tatsächlichen Ausscheiden ist es aber ein längerer Weg, das Beamtentum fordert hier sein Recht. Bürgermeisterin Silvia Voßloh hatte die Kommunalpolitik darüber entsprechend in Kenntnis gesetzt, sagte sie jetzt auf Anfrage.

Der Arbeitgeber – die Stadt Werdohl – ist an der direkten Entscheidung über die Pensionierung nur mittelbar beteiligt. Bei der Stadt ist diese Beteiligung über das Verfahren bei Führungskräften der Verwaltung in der Hauptsatzung beziehungsweise der Geschäftsordnung geregelt. Die sieht vor, dass der Rat mit dieser Angelegenheit betraut werden muss. Das bedeutet konkret, dass der Rat im nicht-öffentlichen Teil der Sitzung am 21. September das Ausscheiden zur Kenntnis nimmt. Bernd Mitschke war dann 44 Jahre im Dienst der Stadtverwaltung Werdohl, er trat zum 1. August 1971 in die Verwaltungslaufbahn ein.

Eine große öffentliche Verabschiedung sei aktuell nicht vorgesehen, sagte die Bürgermeisterin. Sie werde aber auf jeden Fall die Gelegenheit haben, Bernd Mitschke in aller Form und mit Respekt zu verabschieden.

Schon seit einiger Zeit sei die Stelle des scheidenden Fachbereichsleiters intern ausgeschrieben worden. Im Grunde kommt dafür nur einer in Frage: Mitschkes bisheriger Stellvertreter Thomas Schroeder. Der Werdohler ist Abteilungsleiter Bauen und Immobilienmanagement und wird wahrscheinlich die Fachbereichsleitung von Mitschke in Personalunion mit übernehmen. Jemand Neues werde nicht eingestellt, so die Bürgermeisterin, die Stelle werde durch die Doppelbesetzung eingespart. Voßloh: „Das ist in unserem Personaleinsparungskonzept schon lange so festgeschrieben.“ Durch den vorzeitigen Eintritt Mitschkes in den Ruhestand sei dieser Fall nur früher als geplant eingetreten. Unterm Strich würden dabei Personalkosten für eine gut dotierte Stelle eingespart.

Voßloh: „Die Aufgaben müssen innerhalb der Verwaltung aufgeteilt werden, einige können nicht mehr geleistet werden und wir müssen weiter die Standards senken.“ Fast elf Monate wurde im Fachbereich Bauen ohne den Fachbereichsleiter gearbeitet. Wenn die neue Besetzung in Kraft getreten sei, so Voßloh, müsse über die Aufgabenverteilung noch einmal nachgedacht werden: „Aber es stimmt im Prinzip: Die Gesamtaufgabe wurde vorher von zwei Personen übernommen, bald ist es nur noch eine Person.“

Mitschke war auch Wirtschaftsförderer bei der Stadt und Geschäftsführer der Gewerbepark Rosmart GmbH.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare