Zum Anfassen: Ehrenamtliche Rettungskräfte im Einsatz

+
Heiße Eisen: Am Stand des Malteser Hilfsdienstes gab es Stärkung in Form von frisch gebackenen Waffeln. Die Feldküchen blieben kalt.

Werdohl -  „Es ist toll, was die Feuerwehr und die anderen Beteiligten hier alles bieten. Das sind Rettungskräfte zum Anfassen“, lobte eine Werdohlerin, nachdem sie eine der Übungen der Brandbekämpfer vor der Bücherei miterlebt hatte.

Bei sonnigem Frühlingswetter wurde der Tag der Rettungskräfte zu einem Fest für die ganze Familie. Kinder und Erwachsene gleichermaßen genossen es, den Rettern aus nächster Nähe auf die Finger zu schauen, sich technisches Gerät erklären zu lassen und selbst in Fahrzeugen oder gar einem Boot Platz zu nehmen – möglich machte dies beispielsweise die DLRG-Ortsgruppe. An ihrem Stand auf der Freiheitstraße präsentierten die Rettungsschwimmer ihr Motorboot. Geduldig erklärte Christian Meier, Technischer Leiter, den Interessierten alles vom Anker bis zum Außenborder.

Ganz in der Nähe, auf dem Friedrich-Keßler-Platz, präsentierte sich der Malteser Hilfsdienst. Immer dicht umlagert war deren Hüpfburg samt Rutsche. Während dort der Nachwuchs tobte, genossen Eltern und Großeltern den Sonnenschein an einer der Bierzeltgarnituren und ließen sich frische Waffeln schmecken. Die buk Kreisbeauftragter Hans-Jürgen Krawietz gemeinsam mit weiteren Maltesern laufend frisch. Die ausgestellten Feldküchen blieben gestern nämlich kalt. Dies bot Interessierten die Möglichkeit vier Gulaschkanonen verschiedenster Größen ganz genau in Augenschein zu nehmen.

Tag der Rettungskräfte in Werdohl

Gleiches war am Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) möglich. Ohne Scheu betraten vor allem Kinder das Fahrzeug am Fuße des Eggenpfades und ließen sich alles genau erklären. Erstmals informierte auch die Rettungshundestaffel Märkisches Sauerland über ihre Arbeit. Die ausgebildeten Hunde waren schon von weitem an ihren leuchtenden Westen erkennbar. Hundebesitzer erhielten am Stand der Tierfreunde neben zahlreichen Informationen auch Hundekekse.

Über ein großes Publikum durften sich natürlich auch die Brandbekämpfer freuen. Besonders die spektakulären Übungen – die Feuehrmänner zerlegten ein Auto mit der hydraulischen Schere, löschten eine Küchenattrappe, die in Flammen stand und zeigten einen Drehleitereinsatz – kamen an. Staunend beobachteten vor allem die Kinder die „Marsmenschen“ in ihren ABC-Schutzanzügen, nahmen stolz im Feuerwehrauto Platz oder ließen sich die Technik an Bord der Einsatzfahrzeuge erklären.

Neben all den Ehrenamtlichen freuten sich auch die Gewerbetreibenden über viele Besucher in der Innenstadt. Anlässlich des parallel laufenden ersten verkaufsoffenen Sonntags im Frühling lockten viele mit Aktionen und Rabatten. Und nicht zuletzt die Eisdielen machten guten Umsatz. Kaum ein Passant, der sich im Laufe des Nachmittags nicht eine kühle Kugel schmecken ließ.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare