Die alten Brüninghauser sollen kommen

+
Das Innere des Ahe-Hammers wird Sonntag kunstvoll beleuchtet und es werden atmosphärische Arbeitsgeräusche eingespielt – leider läuft der Hammer nicht wirklich, weil die Wasserkraft gerade nicht zur Verfügung steht.

Werdohl -   Der Förderverein Osemunddenkmal Ahe-Hammer Werdohl Herscheid ist endlich ein eingetragener Verein und hat auch die Gemeinnützigkeit zuerkannt bekommen.

Das habe alles leider sehr lange gedauert, so sagte es jetzt Vorsitzender Siegfried Griebsch, Alt-Bürgermeister der Stadt Werdohl. „Die ganzen Formalitäten sind erledigt, jetzt kann es richtig mit der Arbeit losgehen“, freut sich Griebsch auf Sonntag, 13. September, wenn der Ahe-Hammer zwischen elf und 17 Uhr zur Besichtigung geöffnet ist. „Wir würden uns freuen, wenn die ganzen alten Brüninghauser zu uns kommen und vielleicht auch Mitglied werden“, meinte Griebsch. Für 15 Euro Jahresbeitrag (Spenden darüberhinaus sind in jeder Höhe willkommen) zeige jeder ehemalige Brüninghaus-Mitarbeiter oder deren Nachfahren Solidarität mit dem Industriedenkmal. Sonntag werden natürlich alle Vorstandsmitglieder am Hammer sein, dazu auch die Werdohler Bürgermeisterin Silvia Voßloh und der Herscheider Bürgermeister Uwe Schmalenbach. Selbstverständlich sind auch die Vorsitzenden der Heimat- und Geschichtsvereine aus Werdohl und Herscheid dabei sowie Dieter Schauerte, der Vertreter der Inhaberfamilie. Das Industriedenkmal gehört bekanntlich zur NRW-Stiftung, die an diesem Tag verschiedene Denkmäler präsentiert.

Der Teich oberhalb des Hammers ist undicht und wird aktuell ausgebaggert und mit Lehm abgedichtet. Die Arbeiten dauern noch länger, deshalb ist gerade keine Schmiedevorführung möglich. Stattdessen werde das Innere des Gebäudes künstlerisch illuminiert und atmosphärische Arbeitsgeräusche eingespielt. E-Piano-Musik erklingt live und vom Band, dazu bietet die Denkmalstiftung kurze Führungen an. Der alte Schmied Alfred Hinsching steht auch zur Verfügung.

Ingenieure und Gutachter der Stiftung werden interessierten Gästen die geplante Sanierung der ganzen Anlage erläutern.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare