Abitur bestanden: „Jetzt geht das Leben richtig los“

+
Mit sexy Posen und beeindruckenden Tanzschritten begeisterten Lehrer und Schüler das Publikum im Festsaal Riesei.

Werdohl - Glückliche Abiturienten, stolze Eltern und teilweise traurige Lehrer – bei der gestrigen Entlassfeier des Abiturjahrgangs 2015 der Albert-Einstein-Gesamtschule (AEG) lagen Erleichterung, Freude und Wehmut nah beieinander.

34 Schüler haben in diesem Jahr, in dem die AEG ihr 25-jähriges Bestehen feiert, ihr Abitur bestanden. In einer Rede hob Schulleiter Reinhard Schulte die Besonderheit dieses Ergebnisses hervor. Denn: Am Ende der Grundschulzeit hatten lediglich sieben Schüler eine Übergangsempfehlung für das Gymnasium erhalten. Letztlich absolvierten jedoch fünf Mal mehr Schüler erfolgreich ihr Abitur.

Philipp Wolfers mit Notendurchschnitt von 1,1

Philipp Wolfers durfte sich als Jahrgangsbester über einen Notendurchschnitt von 1,1 freuen. Im Rahmen der gestrigen Entlassfeier wurde er besonders ausgezeichnet. Ebenfalls geehrt wurde Etienne Stens. Er bekam aufgrund seiner mathematischen Leistungen den Sonderpreis der Deutschen Mathematiker-Vereinigung. Für ihr soziales Engagement bekamen Sinia Gräf, Sina Heidrich Meisner, Laura König, Bea Scheuermann, Theresa Teckhaus und Katharina Vedder eine Auszeichnung überreicht. Sie hatten während der Schulzeit vermehrt die Organisation von Veranstaltungen übernommen, Streit geschlichtet und die Mitschüler motiviert.

Sehr musikalischer Festakt

Der Festakt am Freitag kam sehr musikalisch daher. Laura Pichlbauer und Jannik Tuleja präsentierten das Lied „Viva la Vida“ von Coldplay als Instrumentalstück. Julia und Patrizia Gildekötter sowie Carolin Rosner und abermals Jannik Tuleja überzeugten mit „Demons“ von Imagine Dragons. Mit Klavierklängen verwöhnten Dominik Täuber und Felix Magnus Sommer die Ohren ihrer Zuhörer, während Jasna Domke ein Stück von Christina Aguilera sang. Höhepunkt des Unterhaltungsprogramms war wohl die Showeinlage einiger Lehrer und Schüler. Sie hatten sich zusammengeschlossen und zu einem bunten Mix von Stücken, der von „Titanic“, über „Dirty Dancing“ bis „Gangnam Style“ und „Cotton Eye Joe“ nahezu jede Musikrichtung umfasste, Choreografien einstudiert. Kaum hatten die Tänzer angefangen, gab es begeisterte Zurufe und stehende Ovationen.

Entlassfeier der Abiturienten an der Gesamtschule

Abschied aus dem "Schonraum Schule"

In seiner Rede führte Schulleiter Schulte den Abiturienten vor Augen, dass sie ab jetzt aus dem „Schonraum Schule“ heraus seien und eigene Entscheidungen treffen müssten: „Was immer Ihr tut, es wird etwas Besonderes sein.“ Er lobte die Arbeit der Lehrer und hob das Verhältnis zwischen Schülern und Lehrer hervor. Es sei geprägt von Emotionen und sich kümmern. „Unsere Schüler sind nicht nur Maschinen, sondern Persönlichkeiten“, so Schulte.

Gute Wünsche von der Bürgermeisterin

Bürgermeisterin Silvia Voßloh gab den Abiturienten gute Wünsche mit auf den weiteren Weg. Und: „Bleiben sie authentisch und bodenständig. Jetzt geht das Leben richtig los.“ Anstelle einer Rede hatten sich die Beratungslehrkräfte, Birgit Zeltwanger, Manuela Weigel und Frank Machau dafür entschieden, den Rückblick auf die vergangenen Schuljahre in ein Lied zu verpacken.

Stellvertretend für alle Abiturienten verglich Nils Kohlhage in einer äußerst humorvollen Ansprache die Schulzeit mit einem Film. Dabei seien die Schulleitung das Produktionsteam, die Lehrer die Agenten und die Schüler „natürlich“ die Stars. Am Ende seiner Rede richtete er sich direkt an seine Mitschüler: „Ihr seid der Grund für eine geile Zeit.“ Als Überraschung und passend zum Filmthema überreichten die Schüler schließlich jedem Lehrer einen Oscar und rührten einige damit zu Tränen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare