50-jähriger Werdohler soll geschlagen haben

Verbalinjurien und Prügel am Taxistand

+

Werdohl - Taxifahrer haben es nicht leicht – so war einem Streit unter zwei Vertretern der Zunft offenbar ein länger schwelender Konflikt vorausgegangen. Am 2. April 2015 kam es dann zu dem Vorfall, der einen Werdohler (50) ins Amtsgericht brachte: Er sollte einen 48-Jährigen geschlagen haben, so dass dieser an der Lippe blutete.

„Mit 100-prozentiger Sicherheit habe ich ihn nicht geschlagen“, versicherte der Angeklagte und schilderte die Situation: „Er stellte sich mit seinem Fahrzeug direkt vor meine Stoßstange.“ Hoffnungslos eingeparkt von einem ehemaligen Mitarbeiter, empfand der Angeklagte offenbar wenig freundschaftliche Gefühle für seinen Widersacher.

Dennoch verrieten seine angeblichen Worte schlechten Stil: „Scheiß Pollacke – kann nicht parken.“ Da konnte es nicht überraschen, dass die Worte, mit denen der auf seinen Park-Stil angesprochene Zeuge angeblich auf die Ansprache reagierte, ebenfalls wenig freundlich ausfielen: „Das habe ich bei dir gelernt, du Arschloch!“

Der Angeklagte soll darauf erneut in ungehobelten Worten reagiert haben: „Mach, dass du weg kommst, du scheiß Pollacke!“ Es gab noch eine mögliche Variante dazu: „Ich mach’ dich fertig!“ Auf der Ebene der Beleidigungen ergab sich mithin in etwa ein Unentschieden – aber was war mit dem Schlag? Der Angeklagte blieb dabei, dass er den Zeugen veranlasst hatte, die Autotür zu öffnen, doch dann sollte außer Verbalinjurien nichts Strafwürdiges gewesen sein.

„Jemand, der kocht und dann friedlich die Hand auf die Schulter legt?!“, zweifelte Oberstaatsanwalt Bernd Maas an den Worten des Angeklagten. Der kam letztlich dennoch glimpflich davon: Unter engagierter Mitwirkung seines Anwalts Ralf Lengelsen verständigten sich Staatsanwalt und Richter auf eine Einstellung des Verfahrens. Weh taten dem Angeklagten danach nur noch die Anwaltskosten.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare