Marleen Emmerich neu im Werdohler Drobs-Team

+
Marleen Emmerich unterstützt seit dem Monatsbeginn Daniel Kämmer bei der Arbeit der Drogenberatung.

Werdohl - Die 22-jährige Marleen Emmerich ersetzt bei der Drogenberatungsstelle (Drobs) in Werdohl den bisherigen Mitarbeiter Sebastian Niekrens, der eine Stelle an der Hagener Drogenklinik angenommen hat. Die Hagenerin hat ihre Stelle an der Goethestraße am vergangenen Donnerstag angetreten.

Die Drobs in Werdohl ist mit ihren Beratungsangeboten und Sprechstunden eine Anlaufstelle nicht nur für Drogenkonsumenten sondern auch für deren Angehörige und für alle anderen am Thema Interessierten. Sie vermittelt Rehabilitationsmaßnahmen, Entgiftungen und Substitutionsbehandlungen sowie eine begleitende Betreuung. Ein Schwerpunkt der Arbeit von Daniel Kämmer und Marleen Emmerich liegt derzeit in der Beratung junger Heranwachsender, die Cannabis und/oder Amphetamine konsumieren, und in der Präventionsarbeit in Schulen. „Unsere vorbeugende Arbeit beginnt bereits in den Grundschulen und sogar in Kindergärten“, erklärte Drobs-Geschäftsführer Stefan Tertel. Hier liegt der Fokus weniger auf der Aufklärung über die sogenannten harten Drogen, sondern mehr auf Tabakkonsum. Tertel: „Je länger junge Menschen vom Rauchen abgehalten werden können, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie später Cannabis, Heroin oder andere Drogen konsumieren.“

Die verschiedenen Angebote im Präventionsbereich gehören auch zum Aufgabenbereich von Marleen Emmerich. Sie hat an der Evangelischen Hochschule in Bockum Soziale Arbeit studiert und während ihres Studiums den Schwerpunkt auf die Straffälligen- und Suchthilfe gelegt. Durch Praktika in der Bewährungshilfe und der Drogenberatung in Hagen festigte sich ihr Wunsch, in der Drogenberatung tätig zu werden: „Ich möchte Menschen, die mit verschiedenen Problemen zu kämpfen haben, unterstützend zur Seite stehen“, formulierte sie ihre beruflichen Ziele. Vor allem freut sich die Sozialarbeiterin auf die Zusammenarbeit mit jungen Menschen. Ihr Aufgabenspektrum an der Drobs in Werdohl, die auch für die Städte Neuenrade, Balve, Plettenberg und Altena sowie für die Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde zuständig ist, reicht von Beratungsgesprächen mit Konsumenten und ihren Angehörigen über Entgiftungs- und Therapievermittlungen bis zur psychosozialen Betreuung von Drogenabhängigen, die mit Drogenersatzstoffen behandelt werden.

Kontakt zur Drobs in Werdohl kann telefonisch unter 0 23 92/1 22 60 und per E-Mail an werdohl@drobs-mk.de aufgenommen werden. Die Beratungsstelle (Goethestraße 47) ist montags bis donnerstags von 8.30 bis 17.30 Uhr und freitags von 8.30 bis 13 Uhr geöffnet.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare