Whisky-Tasting und Konzert

+
Jörn Klein (links) und Paddy Gee: Es war schlichtweg ein Genuss, durchaus vergleichbar mit der Verköstigung der edlen Whiskys zuvor, der Irishfolk-Band „Ten pints after“ zuzuhören. ▪

NEUENRADE ▪ Ausgelassene Party-Stimmung wie in einem Pub in Dublins Temple Bar herrschte am Samstagabend im Neuenrader Kulturschuppen, wo vorab die 6. Auflage des Neuenrader Whiskytastings stattfand, ehe die Band „Ten pints after“ den Schuppen richtig in Wallung versetzte. So mussten sich die Organisatoren, die Whiskyfreunde Neuenrade und das Forum Neuenrade, den Verlauf der Doppelveranstaltung gewünscht haben.

Das Interesse am 6. Whiskytasting war enorm und Björn Sip und Markus Linn, die die Moderation übernahmen, verstanden es in vortrefflicher Manier, Informationen und Anekdoten rund um das köstliche Destillat an den Mann und die Frau zu bringen. Sechs Sorten schenkten die Gastgeber ein, während Markus Linn sein Fachwissen preisgab. Wie verdünne ich fachgerecht, damit der Whisky zum individuellen Geschmack passt? Fragen, die Linn gerne beantwortete. Der Tasting-Abend stand unter dem Motto „Reise in die Vergangenheit“. Passend dazu servierten die Whiskyfreunde hochwertige schottische Tropfen aus den vergangenen vier Jahrzehnten. Mit dem Jüngsten, einem 2010er New Spirit, stiegen die Gäste in den Abend ein. Dem 40-prozentigen „Aperitif“ folgte in der dritten Runde mit über 56 Prozent der stärkste Tropfen des Abends – ein Clynelish aus dem Jahr 1993. Der Älteste im Sextett war ein Strathisla-Whisky von 1970, der es noch auf 52,7 Prozent brachte. Auch die sechste Auflage begeisterte die Gäste, denn Ambiente, Moderation und Gesellschaft hätten für diesen Anlass kaum besser sein können.

Die Grundlage für gute Stimmung war gelegt als die Irishfolk-Band „Ten pints after“ die Bühne betrat. Das Konzert mit Jörn Klein, Paddy Gee und Detlef Peters war schlichtweg ein Genuss, durchaus vergleichbar mit der exzellenten Verköstigung der sechs edlen Tropfen zuvor. Sie spielten einen Mix aus klassischen Pub-Liedern, die von der See und der Liebe erzählen, und Stücken, die die Schönheit des Landes zum Ausdruck bringen. Das Trio lieferte eine unvergessliche Show mit erstklassiger Musik und hatte herzlich wenig Mühe, die Gäste zum Mitmachen zu animieren.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare