Weiberfastnachtsparty mit tollen Kostümen

+
Bunte Kostüme und allerbeste Laune bei der Weiberfastnachtsparty in Küntrop.

Küntrop - Je später der Abend, desto mehr Gäste kamen zur Weiberfastnachtsparty in Küntrop. Beim SSV , Veranstalter dieser Groß-Party, weiß man um dieses Phänomen: Erst machen sich die Partygäste so richtig ausgehfein.

Und bei den Frauen hatte sich das gelohnt: Elfen, Glücksbärchis, Polizisten, Soldaten, Hasen, Katzen, Mäuse, Matrosen, Minions und auch Bienen feierten in der Schützenhalle. Höhepunkt für die feiernden Frauen war wohl der Auftritt des Ihnetaler Männerballetts.

Die 18 Tänzer versprühten pures Testosteron auf der Tanzfläche, wo sie zu „Top Gun“ eine Show abzogen, für die es bewundernden Blicke und spitze Schreie der Verzückung gab. Zunächst marschierten die Männer in voller Uniform als Angehörige der Fliegerstaffel aus dem gleichnamigen Kinofilm auf. Im weiteren Verlauf wurden die Kleidung immer dürftiger, später litten die Kameraden derart, dass sie von „Krankenschwestern“ verarztet werden mussten. All dies wurde humorvoll und mit viel stimmungsvoller Musik garniert. Erst nach einer Zugabe durften die Herren die Halle verlassen.

Rund 1000 Besucher feiern

Die Frauen kamen auf ihre Kosten, denn es drehte sich alles nur um sie. Das Team von „Sunlight“ erfüllte auch Musikwünsche. Erst zu später Stunde durften die Männer dann mitfeiern – und dann wurde es auch so richtig voll auf der Tanzfläche. Zufrieden war der Vorsitzende des SSV Küntrop, Dirk Brockhagen, als er eine erste Bilanz zum Verlauf der Weiberfastnacht zog.

1000 Besucher aus dem gesamten Märkischen Kreis seien gekommen. Die Party habe einen guten Ruf, der die Menschen anziehe.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare