Viertklässler erkunden den Kälberstall

+
Auf dem Hof von Landwirt Schlotmann auf der Kracht gab es viel zu entdecken.

Altenaffeln - 20 Mädchen und Jungen der vierten Klasse der Altenaffelner Grundschule haben sich jetzt bei sonnigem Wetter gemeinsam mit Klassenlehrerin Iris Schulte und einigen Müttern auf den Weg zur Kracht gemacht.

Dort erkundeten sie den Hof von Jürgen Schlotmann. Dessen Tochter Lena besucht ebenfalls die vierte Klasse und freute sich sehr, ihren Klassenkameraden den Hof zu zeigen.

Zuerst gab es ein gemeinsames Frühstück, bei dem die Kinder gentechnikfreie Produkte, gesponsert von der Firma Landliebe, probieren konnten. Anschließend erkundeten die Kinder die Ställe. Die erste Gruppe ging in den Kälberstall, um die 15 Tiere anzusehen, die von einer Maschine gefüttert wurden. Die Kinder erfuhren: Anhand von Chips, die die Tiere um den Hals tragen, erkennt die Maschine, wie viel Milch jedes Kälbchen bereits getrunken hat und noch trinken darf.

Die Viertklässler werfen einen Blick in den Kälberstall.

Aufgeregt streichelten die Viertklässler die wenigen Wochen alten Tiere. „Das sind tolle Handwärmer“, riefen sie kichernd, als die Kälber an ihren Fingern saugten. Währenddessen erklärte Landwirt Jürgen Schlotmann, dass die Tiere nur noch ein paar Stunden nach der Geburt bei der Mutter bleiben und anschließend in einen eigenen Pferch kämen. Nach einiger Zeit würden sie dann in den Kälberstall umziehen.

Insgesamt 60 Milchkühe stehen auf der Kracht – und die wollen zwei Mal täglich gemolken werden. Die neugierigen Kinder erfuhren zudem, wie der Stall gesäubert wird. Abschließend ging es noch zum Windrad, das sich die Kinder aus der Nähe ansehen durften. Auch ein Blick ins Innere war erlaubt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare