Verkehrsverein Neuenrade: Gut aufgestellt

Wilhelm Dickehage erhielt Präsente zum Abschied.

Neuenrade - Der Verkehrsverein Neuenrade hat seinem langjährigen Beisitzer Wilhelm Dickehage für treue und engagierte Mitarbeit gedankt. 44 Jahre stand der bekannte Neuenrader in den vordersten Reihen des Verkehrsvereins, am Dienstag stellte er sich bei den anstehenden Wahlen nicht mehr zur Verfügung.

Wilhelm Dickehage zählt zu den Gründungsmitgliedern, die am 29. Juni 1971 in der damaligen Gaststätte „Zur Post“ den Verkehrsverein Neuenrade aus der Taufe hoben. Auf der jetzigen Jahreshauptversammlung im Hotel „Kaisergarten“ bezeichnete ihn Bürgermeister Antonius Wiesemann mit lobenden und anerkennenden Worten als „Neuenrader Urgestein, der sich mit viel Herzblut für die Belange und Geschicke des Verkehrsvereins eingesetzt hat.“ Es sei schade, so Wiesemann, der gleichzeitig im Verkehrsvereins stellvertretender Vorsitzender ist, dass sich „unser Wilhelm nicht mehr zur Verfügung stellt, dass er bei uns im Vorstand nicht mehr mitmacht.“

Andererseits sei es verständlich und zu begrüßen, dass er mit der Nichtkandidatur einem jüngeren Vereinsmitglied den Weg in den Vorstand freimache. Dickhage hatte sich maßgeblich bei den Aktionen des Neuenrader Verkehrsvereins beteiligt, war unter anderem regelmäßig auf der Touristikmesse in Essen am Neuenrader Stand anzutreffen, auf der „Kunst & Klön“ in der Eulengasse oder anderen Veranstaltungen in und um Neuenrade.

Unter dem Beifall der Mitglieder bekam er vom Bürgermeister ein Erinnerungspräsent, für den Verkehrsverein überreichte Kassierer Heiner Jerabeck einen gut bestückten Frühstückskorb. Mit lustigen Worten wurde Wilhelm Dickehage für sein ehrenamtliches Engagement gewürdigt, neben einen Bildbeiträgen, die ihn bei typischen Tätigkeiten für den Verkehrsverein zeigten, wurde bekannt, dass er im Laufe der Jahre fünfzehn Mal ohne Gegenstimme als Beisitzer wiedergewählt worden war.

Dickehage selbst war von der Ehrung und den launigen Worten sichtlich angetan, gleichwohl hielt er mit Kritik nicht hinter dem Berg. Es sei nicht zu verstehen, so kritisierte er mit Blick auf die Mitglieder, dass aus dem Kreis der Gastronomen wenig Bereitschaft zur Mitarbeit komme. Wer sich über Belange des Verkehrsvereins aufrege oder zu wenig Aktivitäten beklage, der müsse schon im eigenen Interesse den Neuenrader Verkehrsverein denn auch unterstützen.

Bei den anstehenden Wahlen wurde Kassierer Heiner Jerabeck (er hatte seine Kasse mustergültig und fehlerfrei geführt) erneut und einstimmig das Vertrauen ausgesprochen. Ein einstimmiges Votum zur Wiederwahl gab es auch für die Beisitzer Thomas Kelle und Jörg Hellweg. Zur neuen Besitzerin (für Wilhelm Dickehage) wurde in Abwesenheit Julia Schroer gewählt, sie hatte im Vorfeld ihre Bereitschaft zur Mitarbeit erklärt. Wiederwahl gab es auch für die bewährten Kassenprüfer Prof. Dr. Peter Renvert und Siegfried Teller.

Die Veranstaltungen in 2014 (unter anderem Wallkonzert, Kunst & Klön, Offene Gärten im Ruhrbogen, Seniorenfest, Jahreskalender) sind durchweg positiv verlaufen und wurden von den Neuenradern gut angenommen. Auch in diesem Jahr wird das Wallkonzert (21. Juni) stattfinden. Und die Teilnahme an den Offenen Gärten im Ruhrbogen (24. Juni, 12. Juli und 13. Sept.) ist natürlich auch wieder sicher. Kunst & Klön findet am 6. Sept. wieder in der Eulengasse statt, das Stadtmarketing Neuenrade bietet am gleichen Tag einen verkaufsoffenen Sonntag.

Bleibt der Blick in die Kasse: Kassierer Heiner Jerabeck hat Einnahmen und Ausgaben im Haushaltsplan 2015 mit jeweils 5460 Euro veranschlagt. Zudem wiesen die Verantwortlichen des Verkehrsvereins auf die Internetpräsenz hin: Die Neuenrader Beherbergungsbetriebe werden seit kurzem auf der Neuenrader Internetseite über das tormas-Portal dargestellt. Zunächst war das heimische Gastgeberverzeichnis nur auf der Hönnetalseite verlinkt. Vorteile des neuen Systems sind unter anderem Darstellung auf verschiedenen Internetseiten wie Hönnetal, MK-Tourismus, Sauerland-Höhenflug, Sauerland-Tourismus. Unterkünfte werden auf google maps angezeigt, Routenplaner für Straßen und öffentliche Verkehrsmittel werden angeboten. Über die Stadtseite besteht die Möglichkeit zur Online-Buchung.

Informative Einzelheiten gab es von der stellvertretenden Geschäftsführerin Margarete Kind: Die Übernachtungszahlen aller Gäste stiegen in 2014 auf 18366 (2013 waren es 17806), das einer Steigerung um 3,1 Prozent entspricht. Neuenrade liegt damit deutlich über dem Zuwachsplus von 0,6% im gesamten Sauerland. Die mittlere Aufenthaltsdauer der Gäste in Jahren 2012, 2013 und 2014 blieb mit 1,8 Tagen unverändert. Geschätzt wird, dass die Übernachtungszahlen zu etwa 80 Prozent durch Geschäftsreisende zustande kommen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare