50 Meter in den Wald geflogen

Unfall an der Höllmecke: Porsche landet im Baum - 2 Schwerverletzte

+
Der Porsche landete in einem Baum.

[Update] Neuenrade - Zu einem spektakulären Unfall, bei dem zwei Menschen schwer verletzt wurden und ein Porsche in einem Baum landete, kam es am Samstagabend gegen 19.30 Uhr auf den Serpentinen am Höllmecker Weg. 

Wie Nils Kohlhage von der Feuerwehr Neuenrade berichtete, war "ein zwei Personen besetzter PKW von der Fahrbahn abgekommen und über rund 50 Meter in den Wald geflogen, wo er dann hochkant an einem Baum zum stehen kam. Beide Insassen wurden bei dem Unfall verletzt, aber glücklicherweise nicht eingeklemmt." Der Löschzug Stadtmitte, die First Responder und die Löschgruppe Affeln waren alarmiert worden.

Während der Rettungsdienst beide Patienten - ein 35-Jähriger aus Werdohl und sein Beifahrer aus Neuenrade - betreute, hätten sich die die Maßnahmen der Feuerwehr auf das Ausleuchten und Absichern der Unfallstelle und das Abstreuen von ausgelaufenen Betriebsmitteln konzentriert. Im weiteren Verlauf seien dann noch eine Ölsperre in den Höllmecker Bach gesetzt worden, damit kein Öl in den Bachlauf oder in die Lenne gelangen könne. 

Schließlich sei das Auto von einem Abschleppunternehmen geborgen worden. "Der Einsatz war gegen 22 Uhr beendet. Im Einsatz waren rund 30 Einsatzkräfte und sechs Fahrzeuge der Feuerwehr, drei Rettungswagen, ein Notarzt und die Polizei".

Den Schaden schätzt die Polizei auf 30.000 Euro. Unfallursache war demnach wohl ein missglücktes Überholmanöver, das der Fahrer des Porsche verbotenerweise vornahm. Laut Polizei kam der Mann mit seinem Wagen dann in einer Rechtskurve von der Fahrbahn ab, raste dann den Abhang hinab, um schließlich in dem Baum hängen zu bleiben.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare