Überraschungsgäste gratulieren Helmut und Klara Löbbecke zu Diamanthochzeit

+
Helmut und Klara Löbbecke (hier mit Bernd Buntenbach, links) freuten sich über zahlreiche Gratulanten und ein Trompetenständchen von Friedhelm Schulte und Markus Lingnau (Musikverein Neuenrade).

Neuenrade - Großer Bahnhof für „Gonzales“ Helmut und „Klärchen“ Klara Löbbecke: Das Telefon klingelte schon in den frühen Morgenstunden – am anderen Ende gratulierten gute Freunde und Bekannte zum 85. Geburtstag des Gastwirtes. Gleichzeitig erhielten sie Glückwünsche in jeder Form zur Diamantenen Hochzeit.

Ab 9.30 Uhr stellten sich die ersten Besucher ein, an der Spitze die Kegelbrüder von Helmut Löbbecke der einstigen „Donnerkugel“, die heute im Hotel „Zur Eule“ bei den Löbbeckes ihren Stammtisch haben. Sie sorgten gestern für eine musikalische Überraschung. Auf der Außenterrasse hatten sich die beiden Trompeter Friedhelm Schulte und Markus Lingnau vom Musikverein Neuenrade mit ihren Instrumenten platziert. Für Helmut Löbbecke ertönte das Lied „Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung“ von James Last. Zur Diamanthochzeit war das gefühlvolle „I lieb di so fast“ zu hören.

Klara Löbbecke konnte ihre Freudentränen nicht zurückhalten. Zuvor hatte Bernd Buntenbach mit lebensbejahenden Gedichten und Reimen die Glückwünsche eingeleitet, für den Stammtisch gratulierte Alfred Höfer, neben ihm waren auch Fritz Grosche und Detlef Müller präsent.

Große Freude herrschte bei Helmut und Klara Löbbecke über den Überraschungsbesuch von ihrer einstigen Mitarbeiterin Rosi Klein.

Fast sprachlos, aber sichtlich gerührt, zeigten sich „Klärchen“ und „Gonzales“ von einem weiteren Überraschungsgast: Rosi Klein hatte bei den Löbbeckes im Gasthof „Im Kohl“ ihren Beruf als Servicefachkraft gelernt, später war sie mit ihnen in den „Kaisergarten“ gewechselt. Mehr als 30 Jahre hielt die berufliche Verbindung. Rosi Klein ist vielen Neuenradern bekannt, auch aus ihren Auftritten als Zarah Leander bei Kompaniefesten. Gestern intonierte sie mit ihrer dunklen und rauchigen Stimme und unter spontanen Beifall den Seemannssong „Beim ersten Mal da tut’s noch weh...“.

Bürgermeister Antonius Wiesemann und seine erste Stellvertreterin Brigitte Reinken-Stork gratulierten sowohl zum 85. Geburtstag als auch zur Diamantenen Hochzeit. Wiesemann würdigte die Löbbeckes als einen „gastronomischen Glücksgriff für Neuenrade.“ Beiden bescheinigte er eine gute, offene und ehrliche volksnahe Einstellung. Er überreichte den Löbbeckes Urkunden zum Ehejubiläum vom Landrat des Märkischen Kreises und die Urkunde von Rat und Verwaltung der Stadt Neuenrade.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare