Über das Neuenrader Weinanbau-Gebiet

+
Das Weinbau auch mit einer Menge Arbeit verbunden ist, zeigt Klaus Peter Sasse – schließlich wollen die Reben beschnitten und hochgebunden sein. 

Neuenrade - Einen „Garten“ der besonderen Art konnten Interessierte am Sonntag anlässlich der offenen Gärten im Ruhrbogen am Berentroper Berg besichtigen. Denn hoch über den Neuenrader Dächern wird seit 2011 Wein angebaut.

13 einheimische Weinfreunde bewirtschaften jeweils eine Parzelle der Rebsorten Regent oder Solaris. Was zunächst verwundert, schließlich ist das Sauerland nicht unbedingt als Topanbaugebiet bekannt. Und dennoch habe die Kultivierung der süßen Trauben an dem 7487 Quadratmeter großen Hang Tradition.

 Bereits im 12. Jahrhundert sei die Fläche von den Mönchen des Prämonstratenserklosters Berentrop mit hoher Wahrscheinlichkeit als Weinberg genutzt worden, weiß Rolf-Dieter Kohl, Stadtarchivar und selbst einer der Weinfreunde. Ein weiterer Hinweis auf die Weinbautradition Neuenrades sei indes das Wappen der Familie Schniewindt. Arnold Heinrich Ludwig Schniewindt habe das Klostergut 1806 gekauft und in Berentrop den ständigen Wohnsitz der Familie eingerichtet.

Seitdem trage das Wappen der Familie im blauen Schild und als Helmzier eine goldene Traube. Auch der Name des Grundstücks, seit dem 16. und 17. Jahrhundert „Am Winnenberg“ betitelt, später dann „Wümberg“ genannt, deute seine Weinbauhistorie an. Nach einem Blick in das „Deutsche Wörterbuch“ der Gebrüder Grimm werde es klar – das Verb „wümmen“ heißt so viel wie „Wein ernten“. Und das soll auch in Zukunft so fortgesetzt werden.

Doch die gesetzlichen Vorgaben für Hobbywinzer sind äußerst eng. Bevor mit dem Keltern gestartet werden kann, müsse man rechtliche Sicherheit haben, betonte Klaus Peter Sasse, ebenfalls Hobbywinzer. Nichtsdestotrotz bot der Neuenrader Weinberg den Besuchern einiges. Über die Pflanzen hinweg konnten die Gäste einen weiten Blick in Richtung der Stadt schweifen lassen. Tische luden zum gemütlichen Beisammensitzen bei einem Schluck gekühlten Rebensaft ein.

In entspannter Atmosphäre besuchte so mancher Gartenfreund das Prunkstück des Neuenrader Weinbaus. Für die Winzer und ihre Gäste war es somit wohl ein erfolgreicher Tag rund ums Genießen.

Von Peter von der Beck

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare