Stöbertag droht dieses Jahr auszufallen

In diesem Jahr könnte der Stöbertag, der zum zehnten Mal stattfinden soll, aufgrund zu wenig Beteiligung ausfallen. J Archivfoto

Neuenrade - „Die interne Deadline läuft bis Ende nächster Woche, allerdings sieht es wirklich hundsmiserabel aus“, sagt Kurt Maurer vom Sozialamt der Stadt Neuenrade auf Anfrage des SV zum Stöbertag 2015.

Aktuell, so Maurer, seien für Vor- und Nachmittag jeweils nur die Hälfte der benötigten 135 Stöbertagplätze für Kinder besetzt.

„Die Euphorie der Anfangsjahre ist einfach weg. Vor zehn Jahren war es kein Problem, sogar 180 Kinder unterzubringen. Man kann zum Teil die Firmen aber auch verstehen, da es mittlerweile ein Überangebot in dem Bereich gibt“, erklärt Maurer. Es gäbe bereits den „Girls & Boys-Day“, die Praktikumstage und weitere Angebote, bei denen sich zahlreiche Firmen beteiligen. „Das bedeutet auch für die internen Abläufe zusätzlichen Stress. Da muss auch jeweils immer mindestens eine Arbeitskraft abgestellt werden, die schließlich auch Geld kostet“, hat Maurer Verständnis für das zunehmende Desinteresse vieler Neuenrader Firmen. Wie immer könne man dabei jedoch nicht alle über einen Kamm scheren. Es seien auch Firmen dabei, die direkt nach Erhalt der Ankündigung zum Stöbertag positive Rückmeldung gegeben hatten.

Vor vollendete Tatsachen will Meurer, der den Stöbertag organisiert, aber auch das Stadtoberhaupt Antonius Wiesemann - es wäre dessen erster Stöbertag - nicht stellen: „Ich werde mich nochmal mit dem Bürgermeister zusammen setzen. Eventuell hat er noch eine richtig gute Idee, was man machen kann“, hofft Maurer. Traurig wäre es speziell für die vielen Kinder, die sich jedes Jahr sehr auf den Stöbertag freuen würden, so dass der Stadtmitarbeiter hofft, dass es noch eine Wende gibt.

Von Benny Finger

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare