Musikverein Affeln begeistert das Publikum mit bunter Mischung

+
Das sinfonische Blasorchester begeisterte mit einem besonders vielfältigen Programm.

Affeln - Nur wenige Plätze blieben frei, als der Musikverein Affeln am Samstagabend zum Kirchenkonzert in St. Lambertus einlud. Das sinfonische Blasorchester spielte unter der Leitung von Markus Berning ein Programm von geistlicher Musik und Pop und traf damit den Geschmack des Publikums.

Als besonders aktuell stellte sich dabei der Text von Michael Jacksons „Heal the World“ heraus. Der Musikvereinsvorsitzende Andreas Levermann moderierte die Veranstaltung und trug in einem seiner Zwischentexte auch die deutsche Übersetzung des Jackson-Klassikers mit der Aufforderung „Heile die Welt!“ vor: „Es sterben Leute. Wenn du etwas für das Leben übrig hast, mach einem besseren Platz daraus – für dich und für mich.“

Eine solche Aufforderung mag angesichts der derzeitigen Weltlage Ratlosigkeit auslösen, doch es war ein Einzelner, der deutlich machte, dass Gottes „erstaunliche Gnade“ dem Einzelnen einen Weg zur Veränderung weisen kann: Andreas Levermann trug die Geschichte von John Newton vor. Der Kapitän eines Sklavenschiffes bekehrte sich nach schwerer Seenot und Todesängsten, wurde Geistlicher und trat für die Abschaffung der Sklaverei ein. Das Orchester spielte sein „Amazing Grace“.

Konzert (fast) ohne Advent und Weihnachten

Tatsächlich gelang es weitgehend, Advent und Weihnachten noch aus dem Konzert herauszuhalten. Da das Fest aber in Sicht ist, durfte es gerne eine kleine Ausnahme geben: Patricia Levermann und Julian Kampmann ließen als Duo auf dem Marimbaphon vertraute Klänge auf eher ungewohnte Weise klingen: „Ach, wie flüchtig, ach wie nichtig“ und „Uns ist ein Kindlein heut geboren“. Johann Sebastian Bach verkündete musikalisch die herzinnige Verbindung zu dem erwachsen gewordenen und nach der Kreuzigung in den Himmel aufgefahrenen Kindlein: „Jesus bleibet meine Freude“. Albert Frey stimmte ihm zu: „Jesus, berühre mich!“ Bemerkenswert war ein „Ave Maria No Morro“ von Herivelto Martins, das die Verkündigung an die Gottesmutter mit flotten Rhythmen feierte.

Klassikern neuen Schwung verliehen

Neben den kirchenmusikalischen Werken gab es einige Klassiker, denen die Bläser des Musikvereins den richtigen Schwung verliehen: John Williams’ „The Olympic Spirit“, Giorgio Moroders „The Olympic Theme“ und das beliebte „Highland Cathedral“, das die Gedanken und Bilder beim Hören nach Schottland entführt. Andreas Levermann verabschiedete das Publikum schließlich mit einem „Amen“ von Pavel Stanek, einem Lobpreis, der den starken Glauben an das Leben ausdrücke.

Nach dem lang anhaltenden Beifall war ein Choral als Zugabe schließlich Ehrensache. Im Gegenzug füllte das Publikum dann gerne die herumgereichten Spendenmützen für die Arbeit mit dem musikalischen Nachwuchs in der Grundschule Altenaffeln.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare