Historischer Hausrat

+
Die Verantwortlichen des Stadtmuseum freuen sich auf die erste Sonderausstellung im Rathaus-Foyer (von links): Peter Müller, Heinz-Werner Turk, Dr. Rolf Dieter Kohl und Uli Tillmann.

Neuenrade - Knapp ein Jahr nach der Eröffnung des Stadtmuseums ziehen die Betreuer ein positives Fazit. Um die 800 Besucher konnte das Museum im vergangenen Jahr verzeichnen, allein am vorigen Öffnungstage nutzten mehr als 20 interessierte Bürger die Chance, die Exponate zu besichtigen.

„Man merkt, dass die Leute kommen und dafür, dass wir nur ein Mal im Monat geöffnet haben, können wir mit dieser hohen Besucherzahl wirklich sehr zufrieden sein“, sagte Peter Müller, einer der Betreuer des Museums.

Wichtig sei es nun aber, nicht nur neue Besucher anzulocken, sondern auch Bürger die bereits schon einmal da waren. Auch das Feedback sei durchweg positiv. „Viele der Leute schauen nicht nur, sondern stellen auch Fragen oder bringen alte Fotos mit“, erzählt Müller.

Die Neuenrader stellen dem Museum nicht nur historische Bilder zur Verfügung, sondern auch Maschinen und Haushaltsgegenstände. Einige der jetzt neu vorgestellten Exponate seien ebenfalls Mitbringsel von Museums-Besuchern – wie zum Beispiel eine alte Pfeife. Müller freut sich über diese rege Beteiligung, denn das helfe dem Museum sehr, die Geschichte von Neuenrade darzustellen.

Ebenso neu im Museum sind auch ein Bild der Gründer der Neuenrader Feuerwehr aus dem Jahr 1933 sowie zwei alte Schultornister aus dem ehemaligen Lehrerhaus an der Ersten Straße. Das Lehrerhaus taucht zum ersten Mal 1655 in den Aufzeichnungen auf und der letzte Lehrer soll dort noch bis in die 50er-Jahre gewohnt haben.

Die Attraktion unter den neuen Ausstellungsstücken ist jedoch eine „Karte der Neuenrader Zehntländer“ aus dem Jahr 1771, die die Flurbezeichnungen rund um die Stadt zeigt. Der Kartograph war der preußische Geometer Johann Heinrich Merner. Eine Kopie der Karte befindet sich auch im Rathaus.

Ende Oktober/Anfang November eröffnet das Museum seine erste Sonderausstellung zum Thema „historischer Hausrat aus altem Neuenrader Familienbesitz“ im Foyer des Rathauses.

„Wir haben schon viele schöne Dinge dafür gesammelt und es werden hoffentlich noch viele weitere Ausstellungen folgen“, sagte Dr. Rolf Dieter Kohl vom Geschichts- und Heimatverein.

Die erste Sonderausstellung wird voraussichtlich vier Wochen andauern.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare