Sechs Neuenrader Gärten geöffnet

Gestern wurde die neue Broschüre vorgestellt.

Neuenrade - Die acht Kommunen im Ruhrbogen organisieren mittlerweile bereits zum siebten Mal die „Offenen Gärten im Ruhrbogen“. Dazu gehören die Städte Neuenrade, Balve, Hemer, Iserlohn, Menden, Arnsberg und Fröndenberg sowie die Gemeinde Wickede. Am Mittwoch wurde dazu die neue Broschüre vorgestellt.

60 Gartenpforten stehen der Öffentlichkeit an vier Sonntagen in diesem Jahr offen. Am 17. Mai, 14. Juni, 12. Juli und 13. September können Besucher in der Zeit von 11 bis 18 Uhr in verschiedenen Gärten und Parks vorbeischauen und sich bei Getränken und Kuchen die Pflanzenwelt anschauen.

Erstmalig wird es in diesem Jahr einen zusätzlichen Termin für die Lichtergärten geben, schreiben die Organisatoren in einer Pressemitteilung. Die Veranstaltung findet am Samstag, 12. September, in der Zeit von 18 bis 22 Uhr an. In ausgewählten Gärten haben Besucher dann die Möglichkeit, „interessante und stimmungsvoll arrangierte Beleuchtung zu erleben“.

Insgesamt sechs Garteninhaber aus Neuenrade nehmen an der Veranstaltung teil. Viele von ihnen sind bereits zum wiederholten Mal dabei – so auch der „Rosen- und Staudengarten Sulzer“. Der etwa 1000 Quadratmeter große Garten mit einer Terrasse voller Stauden und Rosen. „Der Hang unterhalb der Terrasse ist im Frühsommer ein Blütenmeer aus Storchschnabel und Frauenmantel“, heißt es dazu in der Broschüre. Zudem rahmen Bäume, Sträucher und Rhododendren den Garten. Getränke und Kuchen werden bei Gudrun und Horst Sulzer (Wieser Weg) am 14. Juni ebenfalls angeboten. Hunde sind hingegen nicht erlaubt.

Auch der „Kleingartenverein Berentrop“ bietet Besuchern am 12. Juli erneut einen Einblick in die 29, jeweils 350 Quadratmeter großen Parzellen. Dort werden Gemüse und Obst angebaut und auch Blumen und Sträucher ergeben mit den gepflegten Lauben ein harmonisches Bild. Auch dort werden Getränke und Kuchen serviert.

Der „Weinberg am Berentroper Berge“ (Umweg) von Antonius Wiesemann öffnet am 13. September seine Pforten. Vor allem Weinfreunde kommen dort auf ihre Kosten. Es werden Getränke serviert und auch der Blick über das Sauerland sei vielversprechend. Zudem werden Führungen angeboten.

Der „Naturpark hinter dem Haus“ von Gabriele und Hartmut Erkmann am Beuler Weg 48 bietet Besuchern am 12. Juli die Gelegenheit, das 1800 Quadratmeter große Areal mit Wiesen, Gehölzen, Obstbäumen und einem Bauerngarten zu bestaunen. Auch dort werden Führungen angeboten.

Zu dem „Neu angelegten Naturgarten“ von Beate Berth an der Breslauer Straße gehören ein Nutzgarten, Trockensteinmauern,Blumenstauden, Steingartenhänge und vieles mehr. Neben Getränken und Kuchen werden auch dort am 12. Juli Führungen angeboten.

Das „Gartenglück in Affeln“ wird ebenfalls Teil der Offen Gärten sein. Am 14. Juni und 13. September bietet der 350 Quadratmeter große Hausgarten am Bernhard-Neuhaus-Weg Einblicke in die Stauden-, Rosen- und Gräserwelt von Rita Gierse. Hunde sind dort zwar nicht erlaubt, dafür gibt es Führungen und – nach Vorrat – kostenlose Staudenableger.

Die Broschüre mit allen 60 teilnehmenden Gärten gibt es im Internet unter www.arnsberg.de/gaerten-im-ruhrbogen.

-Von Nathalie Kirsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare