Im Einsatz für sozialen Zweck

Hier wird der leckere Flammkuchen in den Ofen geschoben. - Foto: Schnücker

Neuenrade - Schüler der Klassen 5 und 6 der Freien Waldorfschule Neuenrade standen gestern von 9 bis 13 Uhr mit einem Stand vor der Commerzbank im Neuenrader Mühlendorf. Dort boten die Waldorfschüler Trödel, frische Waffeln, frischen Flammkuchen, Straßenmusik und einen Schuhputzservice an. Alle Einnahmen kommen dem Projekt Crear zugute. Lehrerin Anna Wiesemann und einige Eltern waren als Beleitung bei der Aktion dabei.

Mit der Kampagne „Waldorf One World“ (WOW) helfen jährlich mehrere tausend Waldorfschüler in aller Welt von Berlin bis nach Riga, in Bangkok oder Buenos Aires, Spendengelder zu sammeln. Seit vielen Jahren werden somit Waldorfinitiativen weltweit gefördert.

„Die Schüler lernen bei der Gelegenheit, welche weitreichende Wirkung ihre Geste besitzt“, ob sie einen Sponsorenlauf, einen Kuchenverkauf oder eine andere Spendenaktion organisiert haben“, heißt es von der Schule. Den Schülern sei es dabei wichtig, sich zu mobilisieren, um eben anderen Kindern und Jugendlichen gleichwertige Bildungschancen zu eröffnen.

Die Initiativen, denen die Spendengelder zugute kommen, sind demnach zahlreich und vielfältig: „In Israel begegnen sich an der ersten arabischen Waldorfschule verschiedene ethnische und religiöse Gruppen. Im gemeinsamen Schulalltag lernen die Kinder vorurteilsfrei miteinander umzugehen“. Eine nach dem großen Erdbeben eröffnete Landschule in Haiti ermöglicht Kindern außerhalb der Hauptstadt Port-au-Prince den Schulbesuch. In São Paulo, Brasilien, erhalten extrem arme Kinder und Jugendliche die Chance, dem Einfluss von Gewalt und Drogen zu entgehen, indem ihnen gezielt Schulunterricht, Nachhilfe und Workshops angeboten werden“.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare