Osterbrauch lockt die Menschen an

+
Stockbrot backen stand bei den Kindern wieder hoch im Kurs.

Neuenrade - Wegweiser waren am Sonntagabend nicht nötig, um die großen Osterfeuer in Affeln, Altenaffeln, Blintrop und Küntrop auszumachen. Bei perfekter Witterung, kalt und trocken, wiesen die von Weitem sichtbaren Rauchsäulen auf die Orte des Geschehens hin.

Mit einem Kuss hatte der Jünger Judas seinen Herrn verraten, heißt es in der Bibel. Auf ihn geht der Brauch zurück, eine Puppe oder einen Baum, der den Verräter symbolisiert, zu verbrennen. In Blintrop hatte sich die engagierte Dorfjugend außerordentlich viel Mühe gegeben, ein prächtiges Feuer zustande gebracht und mit einer Judas-Puppe versehen. Und die Tradition lockte diesmal deutlich mehr Besucher als im Vorjahr an. Die Arbeit hat sich für die Blintroper also gelohnt. Ähnlich gut besucht waren auch die anderen Brauchstätten. Während das Affelner Feuer mit einem speziellen Angebot für die jungen Besucher glänzte – einer metallischen Feuerschale, in der sich Stockbrot ganz vorzüglich zubereiten ließ – lockten die Flammen in Altenaffeln und Küntrop nochmals deutlich mehr Freunde des Osterkults an.

Osterfeuer lockt die Menschen an

„Wir sind richtig zufrieden. Es sind noch mehr Leute als im Vorjahr gekommen“, freute sich Ulrich Maas, der Gruppenführer der Küntroper Feuerwehr. Ein Fazit, das sich auf die anderen Veranstaltungen übertragen ließ, weil das Wetter mitspielte und den Besuchern einen schönen Brauchtumsabend in geselliger Atmosphäre ermöglichte.

Von Markus Jentzsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare