Wie vor mehr als 600 Jahren

+
Ziege Greta „ermeckerte“ sich die Zuneigung.

Neuenrade - „Es ist doch immer wieder herrlich“, sagte eine Gertrüdchen-Besucherin und blickte verträumt auf die sechs in Reih und Glied stehenden Pferde.

Den edlen Vierbeinern statteten Klein und Groß gerne einen Besuch ab. Auf der Wiese direkt an der Villa am Wall bot der Anblick der Tiere eine perfekte Postkarten-Idylle.

Die Tiere von Josef Figge, Pferdehändler aus Meschede, führt seit Jahrzehnten Westfalen, Alt-Oldenburger, Tinker und Shetland-Ponys auf dem Gertrüdchen vor. Die Freizeitpferde ließen sich sichtlich gelassen von den Pferdefreunden den ein oder anderen „Heu-Strauß“ reichen und genossen die Streicheleinheiten. Und auch die schneeweiße Ziege Greta „ermeckerte“ sich durchaus die Zuneigung des Publikums.

Besonders gefragt war allerdings der vierjährige Tinker. Die Bezeichnung steht für die Rasse Irish Cob. Die Vierbeiner zählen zu den kräftigen Arbeitstieren und faszinierten durch ihr besonderes Merkmal: die ausgeprägten Fesselbehaarung. Fachmann Josef Figge beantwortete gerne die Fragen der Besucher. „Vor allem interessieren Pflege, Haltung und Kosten“, berichtete er.

Von Susanne Jentzsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare